BMW
- Florian Westermann - Redakteur

BMW meldet Rekordabsatz

Der Münchner Autobauer BMW hat im ersten Quartal abermals deutlich mehr Autos auf die Straßen gebracht. Für das Gesamtjahr gibt sich der Konzern optimistisch – der Vorjahresrekord soll übertroffen werden. Wie reagiert die Aktie?

Die Aktie des Autobauers BMW präsentiert sich am Vormittag deutlich fester. Die Münchner haben im ersten Quartal deutlich mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg im Zeitraum Januar bis März um 11,2 Prozent auf 425.528 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Ein neuer Rekord! Alleine in China schoss der Absatz um 36,8 Prozent auf 80.014 Autos in die Höhe. In den USA stiegen die Verkäufe um 16,6 Prozent auf 75.729 Fahrzeuge. Im Heimatmarkt Deutschland verbesserte sich der Absatz um zwei Prozent auf 66.222 Autos.

Im März verbesserten die Münchner ihren Absatz um 12 Prozent auf 185.728 Einheiten. Im Gesamtjahr will der Konzern den Gesamtmarkt hinter sich lassen und neue Absatzrekorde erzielen.

BMW kapselt sich ab

Experten sind sich einig: Die Automobilbranche steht zumindest teilweise vor schweren Herausforderungen. De deutschen Autobauer scheint das allerdings nur bedingt zu treffen, wie die jüngsten BMW-Absatzzahlen wieder einmal beweisen. Das Kursziel für die BMW-Aktie liegt bei 87 Euro. Ein Stopp bei 63,50 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Jonas Groß | 0 Kommentare

BMW nach Zahlen: Kurs sackt ab – und jetzt?

Der Münchener Autobauer BMW hat am Dienstagmorgen die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Gewinn vor Steuern ging um 2,7 Prozent auf 2,58 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz legte um ein Fünftel auf 23,9 Milliarden Euro zu und übertraf somit die Prognosen der Experten (22,8 Milliarden Euro). mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BMW: "Daimler fährt davon"

Die Fahrzeuge der Bayerischen Motoren Werke AG verkaufen sich ausgezeichnet, darüber besteht kein Zweifel. Allerdings verdient der Konzern nicht mehr so gut, weil die Mischung aus den Absatz-Zahlen und Absatz-Regionen der verschiedenen Modelle, der ablaufende wirtschaftliche "Lebenszyklus" der … mehr