BMW
- Thorsten Küfner - Redakteur

BMW glänzt mit weiterem Absatzrekord

Der Münchner Autobauer BMW wird auch 2012 neue Bestmarken beim Absatz erreichen. Wie Finanzvorstand Friedrich Eichiner nun in einem Interview erklärte, dürften im laufenden Jahr insgesamt 1,8 Millionen Fahrzeuge verkauft worden sein.

BMW wird 2012 erneut Rekorde brechen. Finanzvorstand Friedrich Eichiner erklärte im Gespräch mit der Zeitung Die Welt: „Eines unserer Ziele lautete, den Absatz zu steigern und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen zu erzielen. Mit rund 1,8 Millionen Fahrzeugen haben wir das geschafft." Auch bei den weiteren Jahreszielen ist der DAX-Konzern auf einem guten Weg: „Die EBIT-Marge im Segment Automobil soll bekanntlich am oberen Ende des Korridors von acht bis zehn Prozent liegen. Und auch beim Konzernergebnis sind wir zuversichtlich, den Gewinn von 2011 zu übertreffen", ergänzte Eichiner.

Aktie bleibt ein Kauf

Die BMW-Aktie befindet sich in einem intakten Aufwärtstrend und ist auch fundamental eine Augenweide. Zusammen mit VW ist der Autobauer einer der interessantesten Werte auf dem deutschen Kurszettel. Rücksetzer bieten eine gute Einstiegsmöglichkeit. Das Kursziel liegt bei 95,00 Euro, der Stopp bei 55,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW: Batterierätsel endlich gelöst?

Auf Jahressicht liegt die Marke BMW beim Absatz nach fünf Monaten nun 1,6 Prozent im Plus bei 872.000 Autos. Zwar verkaufte Rivale Daimler mit seiner Marke Mercedes-Benz noch etwas mehr Autos als BMW und liegt nun bei mehr als 938 000 Wagen. Der Rückstand von BMW auf die Stuttgarter beträgt damit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Zur falschen Zeit am falschen Ort

BMW wird in Kürze in San Luis Potosí in Zentralmexiko ein neues Werk eröffnen. Die Neuigkeiten aus Washington kommen deshalb zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration macht, droht US-Präsident Donald Trump mit Strafzöllen auf alle Importe … mehr