BMW
- Maximilian Völkl

BMW: Ausgerechnet Daimler…

Im schwachen Marktumfeld muss am Donnerstag auch die BMW-Aktie Verluste verkraften. Unter Druck gerät der Autobauer auch durch enttäuschende Daten vom Konkurrenten Mercedes-Benz. Ausgerechnet die Daimler-Tochter verhindert damit den nachhaltigen Ausbruch der BMW-Aktie über den mehrfach getesteten Widerstand unterhalb der 87-Euro-Marke.

Mercedes-Benz hat im vieren Quartal enttäuschende Preise erzielt. Laut dem Analysehaus Nomura lässt dies auch für BMW nichts Gutes verheißen. Experte Harald Hendrikse bestätigte zwar seine Kaufempfehlung bei einem Kursziel von 85 Euro, die Umsatzprognose für die Autosparte senkte er jedoch. Auch die operativen Margen und das zukünftige Wachstum würden durch die reduzierten Erwartungen belastet.

Erneut abgeprallt

Seit Mitte September 2013 befindet sich die BMW-Aktie in einem Seitwärtstrend und pendelt zwischen 78 und 87 Euro. Diese Woche ist erneut ein Ausbruchsversuch gescheitert. Solange die obere Begrenzung des Korridors nicht nachhaltig überwunden wird, ist das kurzfristige Potenzial trotz der günstigen Bewertung mit einem KGV von zehn begrenzt.

Daimler oder BMW?

Derzeit ist BMW in der Automobilbranche ins Hintertreffen geraten. Die Daimler-Aktie ist das attraktivere Investment und besticht durch einen intakten Aufwärtstrend und Relative Stärke. Bei Rücksetzern greifen Anleger eher bei Daimler zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Renditeziel 2019 wackelt

BMW wird in den nächsten Jahren zig Milliarden in die Entwicklung von neuen Antriebsformen, selbst fahrende Autos und Car-Sharing stecken müssen. Auf der anderen Seite schwächelt der wichtigste Absatzmarkt der Welt, China. Keine guten Voraussetzungen für den Autobauer. BMW könnte auch im kommenden … mehr