BMW
- Florian Westermann - Redakteur

BMW auf Rekordrunde

Der Autobauer BMW hat im vergangenen Jahr Höchstwerte bei Absatz, Umsatz und Gewinn erzielt. Die Aktionäre sollen in Form einer deutlich höheren Dividende am Unternehmenserfolg beteiligt werden. Die Aktie hat in einer ersten Reaktion einen Teil ihrer aufgelaufenen Gewinne wieder abgegeben. Wie geht es jetzt weiter?

Die BMW-Aktie hat in einer ersten Reaktion auf die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011 leicht nachgegeben, notiert gegen Mittag aber dennoch deutlich im Plus.

Neue Rekorde

Der Autobauer hat 2011 Höchstwerte bei Absatz, Umsatz und Gewinn eingefahren. Demnach stiegen die Erlöse um 14 Prozent auf 68,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 4,9 Milliarden Euro hängen - ein sattes Plus von 51 Prozent. Der Absatz kletterte um 14 Prozent auf 1,67 Millionen Fahrzeuge. Die Dividende soll auf 2,30 (Vorjahr: 1,30) Euro je Stammaktie und 2,32 (Vorjahr: 1,32) Euro je Vorzugsaktie angehoben werden.

Analysten hatten im Vorfeld mit einem Umsatz von 68,5 Milliarden Euro und einem Gewinn von 5,1 Milliarden Euro gerechnet.

Ausblick

"Nach einem Absatzrekord im vergangenen Jahr gehen wir auch 2012 von einem Zuwachs bei den Auslieferungen aus", so Konzernchef Norbert Reithofer.

Kursziel in Reichweite

Die Zahlen lagen in etwa im Rahmen der Erwartungen. Der positive Ausblick für 2012 und die deutliche Dividendenanhebung stimmen positiv. Anleger, die der Kaufempfehlungen des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben am Ball. Nachdem die BMW-Aktie das Kursziel des AKTIONÄR bei 65 Euro Ende Januar erreicht hat, befindet sich die nächste Zielmarke nun bei 75 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BMW: Kursziele angehoben

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für die Aktie von BMW von 90 auf 105 Euro erhöht. Das Anlagevotum lautet nach wie vor "Hold". Analyst Adam Hull betonte, dass der Münchner Autobauer im laufenden Jahr seine Produktion steigern und der Modellmix ausgewogener werden dürfte. mehr