BMW
- Marion Schlegel - Redakteurin

BMW-Aktie mit Rekordfahrt: Zielkurs bis 2020

Norbert Reithofer hat BMW in den vergangenen Jahren von Rekord zu Rekord geführt. Der Oberbayer steht seit 2006 an der Spitze des Autoherstellers und gilt in der Branche als ausgewiesener Produktionsexperte. Ruhig, freundlich und zurückhaltend mache er seine Arbeit - Beschreibungen, die durchaus auch auf seinen Nachfolger Harald Krüger passen, der zur Hauptversammlung im Mai den Chefposten übernimmt. Krüger, wie Reithofer vor dessen Berufung an die Konzernspitze Produktionsvorstand, hat reichlich Arbeit vor sich. BMW soll auch noch 2020 der Oberklasse-Hersteller Nummer 1 sein und die Rivalen Daimler und Audi auf Distanz halten.

Die Ära Reithofer
Bei den Herausforderungen der Branche durch alternative Antriebe oder die Digitalisierung kann Krüger auf den Rat seines Vorgängers zählen - Reithofer soll nach dem Wachwechsel den BMW-Aufsichtsrat führen und so weiter Einfluss auf den Kurs von BMW haben. Das dürfte geräuschlos funktionieren.


Öffentlichen Streit oder Skandale gab es in der Ära Reithofer nicht. Der Manager genießt hohes Ansehen und gilt auch intern als uneitel. Das Scheinwerferlicht meidet er, soweit wie möglich. Das schätzen nicht nur die Eigentümerfamilie Quandt, sondern auch die Arbeitnehmervertreter. Doch bei aller Freundlichkeit, Reithofer traf auch harte Entscheidungen. Schon vor der schweren Branchenkrise 2008 und 2009 begann er, BMW einen harten Sparkurs zu verordnen, tausende Stellen wurden gestrichen, Milliarden Euro eingespart. Das half BMW die Krise glimpflich zu überstehen.

Ausblick
BMW hat im vergangenen Jahr erneut eine Rekordbilanz erwirtschaftet. Es ist damit das fünfte Bestjahr in Folge, das Vorstandschef Norbert Reithofer am Mittwoch (10.00) in München erläutert. Die Zahlen sind seit vergangenem Donnerstag bereits bekannt. Im Mittelpunkt der Jahrespressekonferenz steht deswegen der Ausblick auf die kommenden Jahre - und der Abschied von Reithofer.


Auch die Aktie von BMW ist zuletzt von Rekord zu Rekord geeilt. Die neue Bestmarke liegt bei 123,75 Euro. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 93 Euro weiter investiert. Neueinsteiger sollten einen Rücksetzer abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 1 Kommentar

BMW: Das war knapp!

Der Worst Case für den Münchner Autobauer konnte scheinbar in aller letzter Sekunde verhindert werden. Deutsche Händler sind wohl bereit, die neuen BMW-Verträge zu unterzeichnen. An der Börse sorgt die Einigung für wenig Impulse – die BMW-Aktie bleibt schwach. Warum? mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

BMW: Rettung in letzter Sekunde?

Per Ad-hoc-Meldung kappte BMW am Dienstag die Jahresprognose – zum ersten Mal seit zehn Jahren. Jetzt könnten die BMW-Händler zum Problem werden. Vertragsverhandlungen zwischen BMW und den freien Autohäusern eskalierten. mehr