BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW-Aktie mit Kaufchance nach den Zahlen?

Der Autobauer BMW will seinen Anteilseignern das Jubiläumsjahr mit einem Dividendenaufschlag versüßen. Nach den Rekordwerten im Vorjahr sollen für 2015 je Stammaktie 3,20 (Vorjahr: 2,90) Euro und je Vorzugsaktie 3,22 (2,92) Euro ausgeschüttet werden, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Schnitt 3,41 Euro je Aktie erwartet. Einige waren dabei allerdings von einer Sonderdividende ausgegangen. Besonders stark profitieren von der Erhöhung auch die Großaktionäre um die Familie Quandt, die zusammen fast die Hälfte der Stammaktien halten. BMW feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. 

 

Kaufen

Der Umsatz stieg von 80,4 auf 92,2 Milliarden Euro, das EBIT kletterte von 9,1218 auf 9,59 Milliarden Euro. Die Marge in der Auto-Sparte betrug 9,2 nach 9,6 Prozent im Vorjahr. Alle Kennziffern lagen dabei über den Erwartungen. Nur bei der Dividende haben viele Analysten im Vorfeld mit etwas mehr gerechnet.

 

Aussichtsreich 

In der Zwischenzeit hat die britische Investmentbank Barclays die Einstufung für BMW auf "Overweight" mit einem Kursziel von 129 Euro belassen. Die Aktie hat sich in den letzten Tagen von den Tiefstständen gelöst. Die Chancen überwiegen. Vor allem was die Elektromobilität betrifft, hat sich BMW bereits sehr gut in Stellung gebracht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktien-Experten: BMW ist viel zu billig

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Stammaktie der Bayerischen Motoren Werke AG wird deutlich unter Wert gehandelt. Die Anleger sind aufgrund der Unsicherheiten auf dem chinesischen Automarkt vorsichtig. Andererseits verbesserten sich mit den sinkenden Notierungen die … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Probleme im US-Markt?

Die Aktien von BMW leiden am Montag besonders unter Aussagen von Vertriebsvorstand Ian Robertson zum US-Absatz. Nach Aussage Robertsons richtet sich BMW bis Jahresende auf ein hartes Geschäft im wichtigen US-Markt ein.
Es stünden dort derzeit viele Autos bei den Händlern, sagte der Manager dem … mehr