BMW
- Maximilian Steppan - Volontär

BMW-Aktie bald wieder über 100 Euro?

Im Gegensatz zu Daimler dauert es bei BMW noch einige Wochen, bis der DAX-Konzern seine Jahreszahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorlegt. Erst am 16. März wird dies der Fall sein. Doch die Analysten geben auch für das Papier schon vorab ein Votum ab.

So hat Tim Rokossa von der Deutschen Bank BMW auf "Hold" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Der Autobauer sollte ein gutes Jahr 2015 mit einem soliden vierten Quartal abgeschlossen haben, schrieb Experte Rokossa in einer Studie. Allerdings dürfte der jüngste Produktionsüberhang zuletzt die Margen gedrückt und das schwierigere Umfeld in China und den USA sich bemerkbar gemacht haben. Alle Augen seien aber nun auf die Ausblicke der Branche gerichtet. BMW werde sich am 16. März wohl vorsichtig optimistisch äußern.

Derweil haben die Experten aus dem Hause der Landesbank Baden-Württemberg den fairen Wert des DAX-Titels von 100 auf 84 Euro gesenkt und die Einstufung auf  "Halten" belassen.

Vorsicht ist geboten

Ungeachtet der deutlich höher ausgegebenen Kursziele seitens der Analysten befindet sich die BMW-Aktie weiter gefangen im Abwärtstrend und schickt sich an ein neues 52-Wochen-Tief zu markieren. Investierte Anleger beachten daher den empfohlenen Stopp-Kurs bei 68,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktien-Experten: BMW ist viel zu billig

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Stammaktie der Bayerischen Motoren Werke AG wird deutlich unter Wert gehandelt. Die Anleger sind aufgrund der Unsicherheiten auf dem chinesischen Automarkt vorsichtig. Andererseits verbesserten sich mit den sinkenden Notierungen die … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Probleme im US-Markt?

Die Aktien von BMW leiden am Montag besonders unter Aussagen von Vertriebsvorstand Ian Robertson zum US-Absatz. Nach Aussage Robertsons richtet sich BMW bis Jahresende auf ein hartes Geschäft im wichtigen US-Markt ein.
Es stünden dort derzeit viele Autos bei den Händlern, sagte der Manager dem … mehr