BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW-Aktie: Analyst senkt den Daumen

Nackenschlag für BMW: Philippe Houchois von der UBS sieht das Potenzial für die BMW-Aktie weitgehend ausgereizt. Wie reagiert die Aktie des Autobauers auf die Herabstufung?

Analyst Philippe Houchois hat die Aktie von BMW von der "Most Preferred List" der UBS genommen. BMW sei laut Houchois derzeit wie ein zyklischer Autokonzern bewertet, der die Gewinnspitze erreicht habe.

Gegenpol

Weiterhin dagegen hält die National Bank. Die Experten sind weiterhin von den Zukunftsaussichten von BMW überzeugt. In einer aktuellen Studie hat Analyst Manfred Jaisfeld das Kursziel für den Autobauer um zehn auf 85 Euro angehoben. Die positive Absatz- und Umsatzentwicklung von BMW dürfte sich 2013 fortsetzen, da der Konzern wenig von der Krise in Südeuropa betroffen sei und vom Wachstum in Asien und den USA profitiere, so Jaisfeld.

Noch gut im Rennen

Keine Frage, BMW-Vorstand Norbert Reithofer hat es in den letzten Jahren geschafft, den Münchner Autobauer auf Vordermann zu bringen. Neben Audi verdient BMW traumhafte Margen. Charttechnisch ist die BMW-Aktie derzeit auf Konsolidierungskurs. Das Papier notiert knapp über der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie. Mit einem Ausbruch über die hartnäckige Widerstandslinie bei knapp 73 Euro wäre der Weg nach oben frei. Investierte Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW, Daimler und VW: Wer hat die Nase vorn?

Der Kampf der deutschen Premium-Autohersteller um das Vertrauen der Kunden bringt Gewinner und Verlierer zutage. BMW und Daimler führen einen Kampf um Platz 1 bei den meist verkauften Pkws. Die Vision des BMW-Chefs Harald Krüger, bis 2020 auf dem ersten Rang zu stehen, ist mit Blick auf die … mehr