BMW
- Florian Westermann - Redakteur

BMW, Daimler und VW unter Druck: Störfeuer aus China

Die Aktien der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen stehen zum Wochenauftakt deutlich unter Beschuss. Hintergrund ist eine Negativmeldung aus China sowie ein Analystenkommentar. Wie geht es jetzt weiter?

Die Aktien der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen - die Wolfsburger haben am Freitag starke Zahlen vorgelegt - präsentieren sich zum Wochenauftakt deutlich schwächer. Der Hintergrund ist schnell gefunden: eine Negativmeldung aus China.

Berichten zufolge will die chinesische Regierung keine ausländischen Anbieter mehr für Dienstwagen der Beamten auf der Provinzebene zulassen. Die Regierung habe die Anbieter von den Einkaufslisten gestrichen. Für die deutschen Autobauer würde damit ein bedeutender Markt verschwinden. Die Aktien der chinesischen Autobauer wie Dongfeng Automobile konnten im Zuge der Berichte heute in Hongkong dagegen deutliche Gewinne verbuchen.

Doch damit noch nicht genug: So hat JPMorgan den Autosektor auf "Neutral" von "Overweight" gesenkt.

Drei Top-Werte

BMW, Daimler und VW haben heute einen Dämpfer verpasst bekommen. Doch selbst wenn die Berichte zutreffen sollten, ändert das nichts an den positiven langfristigen Aussichten der drei Autobauer. Investierte Anleger bleiben deshalb am Ball.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BMW-Aktie mit Rekordfahrt: Zielkurs bis 2020

Norbert Reithofer hat BMW in den vergangenen Jahren von Rekord zu Rekord geführt. Der Oberbayer steht seit 2006 an der Spitze des Autoherstellers und gilt in der Branche als ausgewiesener Produktionsexperte. Ruhig, freundlich und zurückhaltend mache er seine Arbeit - Beschreibungen, die durchaus … mehr