BMW
von Florian Westermann - Redakteur

BMW, Daimler und VW unter Druck: Störfeuer aus China

Die Aktien der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen stehen zum Wochenauftakt deutlich unter Beschuss. Hintergrund ist eine Negativmeldung aus China sowie ein Analystenkommentar. Wie geht es jetzt weiter?

Die Aktien der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen - die Wolfsburger haben am Freitag starke Zahlen vorgelegt - präsentieren sich zum Wochenauftakt deutlich schwächer. Der Hintergrund ist schnell gefunden: eine Negativmeldung aus China.

Berichten zufolge will die chinesische Regierung keine ausländischen Anbieter mehr für Dienstwagen der Beamten auf der Provinzebene zulassen. Die Regierung habe die Anbieter von den Einkaufslisten gestrichen. Für die deutschen Autobauer würde damit ein bedeutender Markt verschwinden. Die Aktien der chinesischen Autobauer wie Dongfeng Automobile konnten im Zuge der Berichte heute in Hongkong dagegen deutliche Gewinne verbuchen.

Doch damit noch nicht genug: So hat JPMorgan den Autosektor auf "Neutral" von "Overweight" gesenkt.

Drei Top-Werte

BMW, Daimler und VW haben heute einen Dämpfer verpasst bekommen. Doch selbst wenn die Berichte zutreffen sollten, ändert das nichts an den positiven langfristigen Aussichten der drei Autobauer. Investierte Anleger bleiben deshalb am Ball.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Analyst hebt den Daumen

Volkswagen wird den Anfang machen. Am Donnerstag legt der Autobauer die Zahlen für das dritte Quartal vor. BMW präsentiert sein Zahlenwerk am 4. November. „Nach einem sehr guten Start ins Jahr dürfte das Gewinnmomentum etwas nachlassen, da die Anlaufkosten in der zweiten Jahreshälfte zu höheren … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW oder Daimler- Welche Aktie ist die bessere Wahl?

Der europäische Automarkt hat im September nämlich wieder kräftig zugelegt. In der Europäischen Union wurden gut 1,2 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen und damit 6,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Daimler und VW legten kräftig zu. 5,2 beziehungsweise 6,7 Prozent mehr Autos haben die beiden … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

China bremst! Problem für BMW und VW

Chinas Automarkt ist im September so langsam gewachsen wie seit gut eineinhalb Jahren nicht mehr. Vergangenen Monat wurden insgesamt 1,98 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit nur 2,5 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Branchenverband CAAM am Montag mitteilte. Zuletzt hatten die … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.