Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW, Daimler und VW: Gute Aussichten für die Autowerte

Im laufenden Jahr legte das Papier von Volkswagen durch einen starken Endspurt 14 Prozent zu, BMW gewann 15 Prozent hinzu und das Papier von Daimler sogar knapp 47 Prozent. Auch im kommenden Jahr bleibt die Autobranche eine der Schlüsselindustrien im DAX. Die Vorzeichen für weiter steigende Kurse stehen gut, obwohl die Anleger derzeit nahezu auf Top-Niveau investieren müssen. Dazu gehört sicherlich Überwindung, keine Frage.

Auch 2014 wird China die Zugmaschine der Autoindustrie sein. Wenngleich das Wachstum etwas niedriger als in 2013 ausfallen wird. Zulegen wird auch der Automarkt in dne USA, wenngleich „nur“ noch mit einem Wachstum zwischen vier und sechs Prozent.
Achillesferse für die deutschen Autobauer bleibt Europa. „Für das Jahr 2014 erwarten wir in Europa und auch in Deutschland ein Wachstum von zwei und vier Prozent. Dies ergibt sich aus dem Investitionsstau der letzten Jahre und dem damit verbundenen Nachholbedarf“, sagt Frank Schwope von der NordLB.

Demnach dürften die Aktien der Autowerte BMW, Daimler und Volkswagen im kommenden Jahr gute Zuwachsraten erzielen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr