BMW
von Florian Westermann - Redakteur

BMW, Daimler und VW: Bald wieder Vollgas?

Die Aktien der drei Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen sind in den vergangenen Tagen unter die Räder gekommen. Neben Gewinnmitnahmen hat insbesondere eine negative Meldung aus China auf die Kurse gedrückt. Wie geht es jetzt weiter?

Für die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen ist es in den vergangnen Tagen nicht gut gelaufen. Zuvor hat die chinesische Branchenvereinigung CAAM ihre Prognose gesenkt. Demnach dürfte der Automobilmarkt in dem Riesenreich im laufenden Jahr nur um fünf Prozent zulegen und nicht wie ursprünglich prognostiziert um acht Prozent. Das jähe Ende der Wachstumsstory für die deutschen Autobauer bedeutet das aber nicht. Das beweisen die jüngsten China-Absatzzahlen. Trotz der Marktschwäche hat beispielsweise Daimler seine Verkäufe in China im Februar um satte 61 Prozent auf über 20.000 Fahrzeuge gesteigert.

Zugpferd USA

Doch selbst wenn das Wachstum in China wie erwartet abschwächt - die deutschen Autobauer sind weltweit glänzend aufgestellt. Dabei kommt insbesondere den USA eine entscheidende Rolle zu. Einer Prognose der kanadischen Scotiabank zufolge dürfte der Pkw-Absatz in den USA 2012 um über sechs Prozent auf 13,5 Millionen Fahrzeuge steigen. Um daran teilzuhaben, investieren die deutschen Autobauer kräftig in den USA. Derzeit erweitert BMW sein SUV-Werk Spartanburg und auch Daimler erweitert seine Kapazitäten.

Doch auch VW ist nicht untätig. Nachdem die Wolfsburger dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten zumindest als Produzent 1988 den Rücken gekehrt haben, wurde im vergangenen Frühjahr das VW-Werk Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee eingeweiht. VW will Toyota und GM bis 2018 überrunden und zehn Millionen Autos zu verkaufen. Doch nicht nur die langfristigen Aussichten stimmen, auch auf kurze Sicht stehen die Signale auf grün. In einem Interview mit dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen sagte Konzernlenker Martin Winterkorn im Hinblick auf die Ziele für 2012: "Nach der Schwäche in Europa sind wir etwas vorsichtiger geworden. Aber eines ist klar, auch wenn wir an die zehn Millionen Fahrzeuge noch nicht rankommen, wir werden mehr Autos verkaufen als im letzten Jahr und wir werden mit Sicherheit den Umsatz steigern. Wenn wir das Vorjahresergebnis erreichen, dann sind wir zufrieden."

Bestens positioniert

Die deutschen Autobauer sind glänzend aufgestellt und dürften auch in diesem Jahr wieder stärker wachsen als der weltweite Gesamtmarkt. Nach der jüngsten Korrektur sind die Aktien von BMW, Daimler und VW wieder zum Schnäppchenpreis zu haben. Auf Basis der 2012er-Schätzungen liegt das KGV bei allen drei Titeln zwischen 7 und 9. Angesichts der hervorragenden Stellung und der positiven Aussichten erscheinen die Aktien damit klar unterbewertet.

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

BMW, Daimler, VW: Alle setzen auf China

Die Autowelt dreht sich um China: Reißender Absatz, täglich neue Händler und jetzt auch die Elektroautos. Während die Talsohle in Europa noch durchschritten werden muss, winkt das Reich der Mitte unverändert mit traumhaften, zweistelligen Wachstumsraten. Bei der Eröffnung der Pekinger Automesse … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BMW hat die Nase vorn; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Focus Money verweisen auf die Erfolge der Stammaktie der Bayerischen Motoren Werke im Vergleich zu derjenigen von Daimler. Während die Notierung von Daimler im Vergleich zum Jahr 2000 noch immer neun Prozent im Minus ist, hat sich der Kurs von BMW mehr als verdreifacht. Jüngst … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BMW schraubt i3-Produktion hoch

Die Markteinführung des BMW i3 in den USA steht kurz bevor. Das Land entwickelt sich zum Vorreiter der Elektromobilität. In Erwartung eines kräftigen Nachfrageschubs fahren die Münchner die Produktion des neuen Elektroautos hoch. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Deutsche Bank sagt kaufen

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 103 Euro belassen. Die Autobranche dürfte dank einer besseren Dynamik in Europa einen soliden Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Jochen Gehrke. Vor allem die Preisentwicklung sei im Auge zu behalten. So habe … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.