BMW
von Florian Westermann - Redakteur

BMW, Daimler und VW: "In Europa sitzen wir in der Hölle"

Die Aktien von BMW, Daimler und VW laufen und laufen und laufen. Dabei befindet sich der europäische Pkw-Markt in einer tiefen Krise. "In Europa sitzen wir in der Hölle", so der Autoexperte Dr. Ferdinand Dudenhöffer. Was bedeutet das für die deutschen Autobauer? Das sollten Anleger jetzt wissen!

Die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen haben zuletzt mit deutlichen Gewinnen auf sich aufmerksam gemacht. Dabei befindet sich der europäische Automobilmarkt in einer tiefen Krise.

"Der Markt ist am Brennen"

"Europa ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. In Europa sitzen wir in der Hölle, der Markt ist geradezu am Brennen. 3,5 Millionen Autokäufe fehlen gegenüber dem Normalzustand. Für die Autobauer, die ausschließlich in Europa tätig sind, ist das ein enormes Problem", sagte Autoexperte Dr. Ferdinand Dudenhöffer im Gespräch mit dem AKTIONÄR.

Das Problem betrifft aber insbesondere Hersteller wie Renault, Peugeot oder Fiat, die in den südeuropäischen Ländern stark vertreten sind. "Die größten Gewinner nach der Krise sind die deutschen Autobauer. Man muss davon ausgehen, dass die Franzosen und die Italiener sehr stark gehandicapt werden. Die Autobauer in diesen Ländern machen riesige Verluste. Von daher wird Volkswagen weiter durchmarschieren und nach der Krise auf einen Marktanteil von 40 Prozent zusteuern", sagte Dudenhöffer.

Großes Auto-Spezial

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

BMW, Daimler, VW: Alle setzen auf China

Die Autowelt dreht sich um China: Reißender Absatz, täglich neue Händler und jetzt auch die Elektroautos. Während die Talsohle in Europa noch durchschritten werden muss, winkt das Reich der Mitte unverändert mit traumhaften, zweistelligen Wachstumsraten. Bei der Eröffnung der Pekinger Automesse … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BMW hat die Nase vorn; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Focus Money verweisen auf die Erfolge der Stammaktie der Bayerischen Motoren Werke im Vergleich zu derjenigen von Daimler. Während die Notierung von Daimler im Vergleich zum Jahr 2000 noch immer neun Prozent im Minus ist, hat sich der Kurs von BMW mehr als verdreifacht. Jüngst … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BMW schraubt i3-Produktion hoch

Die Markteinführung des BMW i3 in den USA steht kurz bevor. Das Land entwickelt sich zum Vorreiter der Elektromobilität. In Erwartung eines kräftigen Nachfrageschubs fahren die Münchner die Produktion des neuen Elektroautos hoch. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Deutsche Bank sagt kaufen

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 103 Euro belassen. Die Autobranche dürfte dank einer besseren Dynamik in Europa einen soliden Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Jochen Gehrke. Vor allem die Preisentwicklung sei im Auge zu behalten. So habe … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.