BMW
- Markus Horntrich - Chefredakteur

BMW, Daimler, VW: Aufholjagd der Autobauer

Die deutschen Autobauer zieren nach leicht besser als erwarteten Konjunkturdaten in Deutschland, USA und Asien die Performancespitze im DAX. Lohnt jetzt der Einstieg bei BMW, Daimler, VW und Co?

Eine Erholung ist nach dem herben Kursabsturz in den letzten drei Wochen längst überfällig. Die Aktien der Autobauer, die bis vor Kurzem noch mit relativer Stärke glänzten sind mittlerweile deutlich überverkauft. Auch die meisten Analysten äußern sich auch trotz der leicht eingetrübten Konjunktureinschätzung nach wie vor positiv zur Branche.

BMW: Rallye möglich

Bei BMW bietet sich aktuell ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Die Aktie hat das wichtige Unterstützungslevel bei rund 52 Euro zwar kurzzeitig unterschritten, konnte dieses jedoch wieder zurückerobern, womit sich der Bruch der Unterstützung als Fehlsignal entpuppt hat. Das Rebreak ermöglicht nun ein 15- bis 20-Prozent-Rallye. Dieses kurzfristig freundlichere Szenario wird bei einem erneuten Untersreiten der 52-Euro-Unterstützung negiert. Auf der Unterseite können Long-Positionen mit einem Stopp bei 49 Euro eng abgesichert werden. Geht es unter das letzte Tief bei 50 Euro, muss mit weiteren Abverkäufen gerechnet werden.

Volkswagen: Japantief zurückerobert

Auch die VW Vorzüge erholen sich deutlich von ihren Tiefs und konnten das Japantief bei 103,30 Euro wieder zurückerobern. Denkbar ist nun eine Erholung bis zum nächsten Widerstand im Bereich von 120 Euro beziehungsweise ein Pullback an die Ausbruchsmarke aus dem langfristigen Aufwärtstrend. Zu beachten ist, dass dieser vorerst Geschichte ist, eine klare Tendenz derzeit also nicht zu ermitteln ist. Weder ist ein Boden erkennbar, noch ein neuer Abwärtstrend. Wer mit Long-Engagements auf eine Erholung spekuliert muss sich mit einem Stopp absichern. Eine sinnvolle Stop-Marke wäre etwa bei 100 Euro, da ein neues Tief bei VW sicherlich in weiteren Abverkäufen münden dürfte.

Daimler: Stark angeschlagen

Technisch am stärksten angeschlagen ist Daimler. Die Aktie hat nicht nur ihren Aufwärtstrend verlassen, sondern auch die signifikante Unterstützung bei 35 Euro nach unten durchbrochen. Mehr als ein Pullback an diese Marke mag man der Aktie angesichts des angezählten Gesamtmarktes aktuell nicht zutrauen. Kurse darüber wären natürlich als markantes Signal für eine Rückkehr der Daimler-Bullen zu werten. Für eine Spekulation auf eine Kurserholung bieten BMW und VW aktuell die attraktiveren Chartbilder.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BMW: Absatz gesteigert, doch Analysten sehen schwarz

Für Anleger der Bayerischen Motoren Werke war 2018 kein leichtes Jahr: Über 18 Prozent büßte die Aktie ein. Und auch für 2019 sagen die Experten der gesamten Automobilbranche kein einfaches Börsenjahr voraus. Besonders BMW dürfte nach Meinung von JPMorgan schlechter als der Markt performen. mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW und Daimler: Zusammen in die Zukunft

Die großen deutschen Autobauer wollen in Zukunft noch deutlicher zusammenarbeiten. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg prüfen die Hersteller BMW und Daimler mögliche Kooperationen in der Oberklasse. Insidern zufolge seien die Verhandlungen aber noch in einer frühen Phase – dennoch … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BMW kauft sich bei KI-Chip-Hersteller ein

Zusammen mit anderen namhaften Unternehmen hat der Münchener Autohersteller in das britische Start-up Graphcore investiert. Der Chiphersteller verspricht mit einem komplett neuartigen Prozessor eine deutliche Verbesserung selbstfahrender Autos. Damit rüsten sich die Münchener für das Zeitalter des … mehr