- Marco Bernegg

Blutiges Wochenende für Bitcoin und Co – Ontology startet Gegenbewegung

Am Krypto-Markt dominierten am Wochenende die roten Vorzeichen. Der Bitcoin rutschte am gestrigen Sonntag unter die wichtige Unterstützungsmarke von 6.000 US-Dollar.

Nachdem der Bitcoin am Wochenende ein neues Jahrestief markiert hatte, rutschten in der Folge auch die meisten anderen Kryptowährungen deutlich ab. Die Situation zeigt einmal mehr die Abhängigkeit der Altcoins vom Bitcoin-Kurs. 

Doch es gibt auch Ausnahmen: Mit einem Plus von 22 Prozent auf Sicht von 24 Stunden konnte Ontology eine deutliche Outperformance hinlegen. Die Ankündigung einer neuen Partnerschaft mit Contentos führte im schwachen Marktumfeld zu den steigenden Kursen. Zusammen will man Ressourcen bündeln und somit die Entwicklung eines dezentralen Ökosystems schneller voranbringen. 

Als eines der ersten Krypto-Projekte entschied sich das Ontology-Team, die eigenen Token durch einen Airdrop im März diesen Jahres unter die Leute zu bringen. Besitzer von NEO bekamen hierbei kostenlos ONT-Token in ihr Wallet gutgeschrieben. Aufgrund der aktuell in Verruf geratenen Inital Coin Offerings konnte man so von Anfang an eine Vertrauensbasis zu den Nutzern aufbauen. Mit dem Fokus auf Interoperabilität zwischen verschiedenen Blockchains ist Ontology eines der vielversprechendsten Krypto-Projekte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV