DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Blackstone-Legende Byron Wien: Machen Sie sich auf was gefasst!

Jedes Jahr veröffentlicht Byron Wien, Vizechef von Blackstone, seine zehn Überraschungen für das neue Jahr. Es könnte ein ungemütliches Jahr werden.


Schwache Konzerngewinne und fallende Margen werden laut Wien zu einem schwachen Jahr für den US-Aktienmarkt führen. Die Fed wird seiner Meinung nach nur ein weiteres Mal die Leitzinsen anheben. Für weitere Zinssteigerungen sei die US-Wirtschaft zu schwach. Gegen Ende 2016 wird die Fed über Zinssenkungen nachdenken.

Außerdem erwartet Wien einen Wahlsieg Hillary Clintons und eine Mehrheit der Demokraten im Senat. Wegen der Flüchtlingskrise in Europa bekommen die Rechten Zulauf. Die langfristigen Aussichten für den Euro verschlechtern sich zunehmend, so der Profi. Öl werde bei 30 Dollar je Barrel dahin dümpeln.

China sieht Wien ebenfalls kritisch, allerdings kann Peking ein hard landing verhindern. Das BIP-Wachstum wird laut dem Blackstone-Experten auf unter fünf Prozent fallen. Das weltweite BIP wird seiner Einschätzung zufolge nur um zwei Prozent wachsen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr