Blackberry
- Benedikt Kaufmann

Blackberry: Turnaround steht vor der Tür

Abgestürzt, ausgebombt, abgebrannt. Jahrelang ging es für Blackberry nur bergab. Über 90 Prozent verlor die Aktie seit ihrem Hoch im Jahr 2008. Doch 2016 scheint der Chart einen Boden gefunden zu haben – seit Anfang 2017 legen die Kurse sogar wieder deutlich zu.

Die Erholung ist kein Wunder, denn nach jahrelangen Entlassungen und Kosteneinsparungen ging Blackberry im September 2016 den finalen Schritt. Das gesamte Hardware-Geschäft sowie die daran angeschlossene Entwicklung wurden an externe Partner ausgelagert. Der Konzern sagte zu seinem Smartphone-Flaggschiff „Ade!“ und konzen­trierte sich fortan nur noch auf das Software-Business. Das Kerngeschäft dreht sich heute um die Lizenzierung von Patenten und von Programmen aus den Bereichen „Unified Endpoint Management“, Flottenmanagement und Automotive.

Mit der Umstellung gelang es Blackberry, nicht nur die Erlöse zu stabilisieren, sondern es sicherte sich zugleich neues Wachstum dank des Zukunftsgeschäfts. So sanken die Jahresumsätze während des Ausverkaufs von knapp 20 Milliarden Dollar auf aktuell 910 Millionen Dollar und halten sich vorerst in diesem Rahmen. Der Lichtblick bleibt das Geschäftsjahr 2020 (bis 29. Februar 2020). Dann soll Blackberry zum ersten Mal seit acht Jahren steigende Umsätze verzeichnen.

Das erste Quartal 2019 (bis 31. Mai 2018) zeigte aber, dass sich Blackberry noch mitten in der Umbauphase befindet. Aktuelles Hindernis ist die Wandlung des Lizenzierungsmodells zu einem Abomodell. Langfristig gut für die Margen – doch verbunden mit hohen Kosten.

35 Prozent Kurspotenzial

Gelingen Turnaround-Spekulationen, versprechen die Aktien hohe Gewinne. DER AKTIONÄR setzt das Kursziel daher auf 12,00 Euro – das sind auf aktuellem Niveau 35 Prozent Kurspotenzial. Das Risiko, dass die Trendwende scheitert, ist jedoch hoch, weshalb Anleger nie auf nur eine Turnaround-Aktie spekulieren sollten, sondern auf mehrere gleichzeitig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Blackberry ist tot, es lebe QNX

Auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten im Bereich autonomes Fahren stößt man immer wieder auf Blackberry. Der einstige Anbieter von Smartphones befindet sich im Wandel. Die Aktie sendet wieder Lebenszeichen.
Es ist die Tochter QNX die Blackberry zu einem glänzenden Comeback verhelfen könnte. … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Erst Nokia, jetzt Blackberry: Das ist die nächste Übernahme-Chance

Was für ein Paukenschlag! Der Finanzinvestor Fairfax will den kanadischen Smartphone-Hersteller Blackberry für 3,5 Milliarden Euro schlucken. Nokia verkauft sein Handygeschäft für 5,4 Milliarden Euro an Microsoft. Aber das ist noch nicht alles: Die Firma, die Sie jetzt kennenlernen werden, ist der nächste Übernahmekandidat. 100 Prozent Preisaufschlag möglich. Steigen Sie jetzt ein! mehr