Bitcoin
- Nikolas Kessler - Redakteur

Bitcoin weiter im Aufwind – auf diese Marken kommt es an

Der Bitcoin-Kurs hat am Mittwochnachmittag erneut spürbar angezogen: Innerhalb von 20 Minuten ist der Kurs um über drei Prozent nach oben gesprungen. Im Bereich von 6.772 Dollar war allerdings Schluss – für einen Sprung über den wichtigen Widerstand bei 6.800 Dollar hat es noch nicht ganz gereicht. Bei der nächsten dynamischen Aufwärtsbewegung – von denen wir alleine in den letzten sechs Tagen drei Stück gesehen haben – dürfte der Sprung über diese Hürde jedoch gelingen. Anschließend würde aus technische Sicht die Widerstandszone im Bereich zwischen 7.200 und 7.700 Dollar von Ende Mai/Anfang Juni in den Fokus rücken.

Auf der Unterseite wächst derweil der Abstand zur Unterstützungszone im Bereich von 6.300 Dollar, wo mit dem Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrend vor wenigen Tagen die charttechnische Trendwende eingeläutet und ein neues Kaufsignal erzeugt wurde. Diese Unterstützung sollte auch im Falle einer zwischenzeitlichen Korrektur einen gewissen Schutz vor einem Absacken in den Bereich des Jahrestiefs unterhalb der 6.000er-Marke bieten.  

Nachdem sich der Bitcoin innerhalb weniger Tage um rund 15 Prozent von seinem Tief absetzen konnte, ist eine gewisse Entspannung erlaubt. Um nicht in eine mögliche Bullenfalle zu tappen, bleiben wir im Musterdepot von bitcoin report Premium aber bei der in der letzten Ausgabe erläuterten Limit-Order-Strategie.

„FUD“ lässt nach

Mut macht derweil, dass der Gesamtmarkt derzeit offenbar weniger anfällig für externe „Störgeräusche“ ist als noch vor wenigen Wochen. Die Meldung, dass Binance –die weltgrößte Kryptobörse nach Handelsvolumen – nach Unregelmäßigkeiten im Handel mit Syscoin kurzfristig den Betrieb eingestellt hat, konnte die allgemein positive Stimmung nicht trüben. Inzwischen läuft der Handel bei Binance wieder regulär.

Immer am Puls der Krypto-Szene

Mit dem kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily halten wir Sie täglich auf dem Laufenden. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Im 14-tägigen bitcoin report Premium erhalten Sie darüber hinaus konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Hinweis auf potenzielle Interessen­konflikte gemäß §34b WpHG:

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin. Herausgeber Bernd Förtsch hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr