Bitcoin
- Marco Bernegg

Bitcoin und Blockchain für Anfänger: Proof-of-Work vs. Proof-of-Stake

Nachdem letzte Woche die grundlegenden Eigenschaften der Blockchain erklärt wurden, werden nun verschiedene Algorithmen näher beleuchtet. 

Hier wird man vor allem oft mit Wörtern wie „Proof of Work“ (PoW) und „Proof of Stake“ (PoS) konfrontiert.

Proof of Work

Die Bitcoin-Blockchain verwendet PoW als Konsens-Algorithmus. Dabei muss jeder Miner eine hohe Rechenleistung aufwenden, um komplexe Berechnungen zu lösen und anschließend den nächsten Block in der Blockchain generieren zu dürfen. Genau hier liegt auch der größte Kritikpunkt an PoW. Der Stromverbrauch durch den Wettbewerb der Block-Generierung (welche durch Coins belohnt wird), erfordert eine enorme Menge an Strom. Zeitweise wurde der Stromverbrauch des Bitcoin-Netzwerkes sogar mit dem von ganz Irland gleichgesetzt. Auch Ethereum nutzt den PoW-Algorithmus, verschafft sich nun jedoch Abhilfe.

Proof of Stake

Mit dem Casper-Update wird Ethereum in naher Zukunft zum PoS-System wechseln. Auf einem Test-Netzwerk läuft bereits „Hybrid Casper“: Eine Mischung aus PoW und PoS. 

PoS unterscheidet sich deutlich vom PoW-Algorithmus und punktet vor allem durch seine Nachhaltigkeit. Beim PoS stellen die Nutzer keine Rechenleistung zu Verfügung, sondern hinterlegen ihre eigenen Coins. Diese hinterlegten Coins gehen verloren, wenn eine falsche Transaktion validiert wird. Dadurch kann das Netzwerk eine hohe Sicherheit garantieren und verbraucht keine Unmengen an Energie. 

Für die Zuweisung der zu validierenden Transaktionen gibt es verschiedene Verfahren, die dann teilweise auch zum Teil auf Zufall beruhen. In vielen Fällen ist jedoch eine hohe Einlage von Vorteil, was zugleich der Nachteil von PoS sein könnte. Kritiker bemängeln, dass die Reichen dadurch nur noch reicher werden. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr