Gold
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Bitcoin knackt 2.000-Dollar-Marke: Aber 500.000 Dollar-Ziel „vollständig unseriös“

Der Höhenflug der Kryptowährung Bitcoin setzt sich fort. In nur einer Woche ist der Wert einer Einheit um weitere 21,7 Prozent auf nunmehr 2.134 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit Fintech-Experte Professor Roman Beck gesprochen.

DER AKTIONÄR: Herr Prof. Beck, Sie hatten sich bereits im Januar positiv uns gegenüber zu Bitcoin geäußert. Jetzt kursiert ein Ziel von 500.000. Ist das realistisch?

Roman Beck: Nein. Eine Vorhersage dieser Art zu treffen ist vollständig unseriös.

Doch die 1.000 und 2.000 Dollar sind geknackt. Was treibt den Kurs an?

Weitere Länder wie jüngst Japan könnten Bitcoin als legales Zahlungsmittel anerkennen, was die Nachfrage ebenso antreiben wird wie die ersten auf Bitcoin lautenden ETFs, die wieder im Gespräch sind.

Was raten Sie einem Neueinsteiger? Direkt Bitcoin kaufen oder Zertifikate?

Kleinanleger sollten in ETFs investieren, die auf Bitcoin und andere Kryptowährungen aufbauen. Man darf davon ausgehen, dass derlei ETFs noch 2017 kommen werden. Die SEC überprüft gerade ihre Entscheidung, Bitcoin-ETFs nicht zu erlauben, aber vielleicht ist das ja eine Chance auch für andere Länder und Regulatoren, innovativ nach vorne zu gehen.

Welche Kryptowährung hat aus Ihrer Sicht ähnliche Chancen wie Bitcoin?

Neben Bitcoin ist derzeit Ether zu nennen, die Kryptowährung von Ethereum.

 


 

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Karl-Oskar Walter -
    @Viktor es wir bereits auf bitcoinity.org der Kurs in mBTC (milli bitcoin) angegeben. Bitcoin hat acht Nachkommastellen, die relativ leicht auf 16 erweitert werden können. Auf https://www.bitcoin.de/de/r/7eube8 kann man auch Bruchteile kaufen für nur eni paar EUR.
  • Alexander Germain -
    @Viktor Rott: Einer der Vorteile von Bitcoin ist, dass er komplett "fungible" ist. Es können Bruchteile gekauft werden. Also einfach mal 0.0001BTC kaufen und gucken wie es sich anfühlt ;)
  • Alexander Germain -
    @Viktor Rott
  • Viktor Rott -
    Wenn die "Mondkurse" tatsächlich Wirklichkeit werden, wer kann dann noch direkt Bitcoins kaufen? Oder gibt es ähnlich der "normalen" Währungen auch Bruchteile? Z.B. Cent beim Euro.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr