Bitcoin
- Marco Bernegg

Bitcoin kämpft – BMW-Partner VeChain geht live

Das sonnige Wetter am Krypto-Markt lässt weiter auf sich warten. Der Bitcoin drohte am Wochenende erneut deutlich unter die 6.000 US-Dollar zu fallen, legte aber dann innerhalb weniger Stunden um knapp zehn Prozent zu.

Nun hält sich die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährungen wacker über 6.300 US-Dollar. Währenddessen vermeldete am gestrigen Sonntag der Verfolger VeChain einen großen Fortschritt: Das Mainnet wurde gestartet. VeChain läuft also jetzt auf der hauseigenen Blockchain. 

Die Entwickler von VeChain um Gründer Sunny Lu haben sich auf die Fahne geschrieben, reale Geschäftsprozesse mit einer öffentlichen Blockchain zu verbinden. Dabei fokussiert man sich jedoch nicht nur auf einen Bereich. Das Team arbeitet in der Autoindustrie (Kooperation mit BMW), im Einzelhandel, der Weinindustrie, der Landwirtschaft und im Luxusgütermarkt an der effizienteren Gestaltung der Geschäftsprozesse.

Die Meldung hatte auf den Kurs von VeChain wenig Einfluss. Es muss sich erst noch herausstellen, ob alles reibungsfrei funktioniert. Auch aufgrund der aktuell unsicheren Lage am Krypto-Markt sollten Anleger vor einem Einstieg erst noch abwarten. Sollten die Bullen jedoch wieder die Oberhand gewinnen, sollte VeChain den Gesamtmarkt outperformen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr