Bitcoin
- Marco Bernegg

Bitcoin, Microsoft, Starbucks und die Wall Street - Ein ungleiches Team

Der Bitcoin präsentierte sich am Wochenende wieder schwächer und kämpft aktuell mit der 7.000-Dollar-Marke. Doch eigentlich ging es am Freitag ganz gut los. 

Die Intercontinental Exchange (ICE) gab in einer Pressemitteilung bekannt, eine integrierte Plattform namens Bakkt für digitale Vermögenswerte zu schaffen. Die Vision ist ein „offenes und reguliertes, globales Ökosystem für digitale Assets“ zu schaffen, das den nahtlosen Handel für private und institutionelle Investoren ermöglicht.

Der Betreiber der New York Stock Exchange und 22 weiteren Börsen ICE hat sich dabei namhafte Partner ins Boot geholt. Das Netzwerk wird über die Cloud von Microsoft laufen. Zudem sind auch Starbucks und die Boston Consulting Group mit involviert. 

Laut Pressemitteilung werden sich die ersten Anwendungsfälle von Bakkt auf das Trading mit dem Bitcoin beziehen, da dieser die Kryptowährung mit der höchsten Liquidität ist. Weitere Informationen werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Verwirrung um Starbucks

Entgegen zahlreicher Medienberichte stimmt es jedoch nicht, dass der Kaffee zukünftig mit Bitcoins bei Starbucks bezahlt werden kann. Überschriften wie die von CNBC ("Neue Starbucks-Partnerschaft mit Microsoft erlaubt es Kunden ihren Frappucino mit Bitcoins zu bezahlen") wurden gerne aufgegriffen. Heute dementierte ein Sprecher gegenüber Motherboard die Gerüchte: "Es ist wichtig zu klären, dass wir bei Starbucks keine digitalen Assets akzeptieren.

Vielmehr wird die Börse digitale Werte wie Bitcoin in US-Dollar umwandeln, die bei Starbucks verwendet werden können." Starbucks' Rolle in der Partnerschaft als Haupteinzelhändler besteht also darin, Anwendungen für diesen Zweck zu betreuen und zu entwickeln. Eine Hintertür ließ man sich aber offen: "Wir werden jedoch weiterhin mit Kunden und Regulierungsbehörden sprechen, wenn sich der Raum weiter entwickelt."

Nichtsdestotrotz

Obwohl es dem Bitcoin-Kurs weiter an Schwung fehlt, ist dies eine super Neuigkeit. Es ist wichtig, Großinvestoren den Weg in den Krypto-Markt zu vereinfachen und die Risiken zu minimieren. Mit der ICE, Microsoft, Starbucks und der Boston Consulting Group arbeiten nun vier weitere globale Konzerne an diesem Ziel. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Crash!

Der Bitcoin ist am Mittwoch aus seiner wochenlangen Seitwärtsbewegung ausgebrochen – jedoch leider in die falsche Richtung: Im Tagesverlauf ist der Kurs um rund 13 Prozent bis auf 5.544 Dollar abgesackt und hat somit ein neues Jahrestief markiert. Zwar konnte er sich inzwischen oberhalb der Marke … mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin: 11.330 Dollar bis Jahresende?

Seit September befindet sich der Bitcoin nun schon in einer engen Seitwärtsrange zwischen den Marken von 6.800 und 6.250 US-Dollar. Die Volatilität war in diesem Zeitraum zeitweise sogar geringer als bei den großen Indizes wie Dow Jones, NASDAQ und S&P500. Viele Investoren halten also ihre Bestände … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Das sind die Wochengewinner

Der Kryptomarkt hat seinen übergeordneten Seitwärtstrend in den vergangenen Tagen fortgesetzt. Beim Bitcoin und den meisten übrigen Top-Coins stehen auf Wochensicht moderate Kursbewegungen zu Buche, da zwischenzeitliche Kursgewinne in den vergangenen beiden Tagen teilweise wieder abgeben wurden. mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Zcash: Mit Zero-Knowledge-Proof zum besseren Bitcoin?

Wieder und wieder wird der Bitcoin mit Geldwäsche und kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht, da mit ihm anonym gezahlt werden kann. Aber ist der Bitcoin wirklich anonym? Nein. Die Blockchain und die darin enthaltenen Adressen inklusive Kontostand sind für jedermann öffentlich einsehbar. … mehr