Bitcoin
- Marco Bernegg

Bitcoin: ICO-Wahnsinn 2.0?

Ohne Ethereum wäre der ICO-Wahnsinn aus dem letzten Jahr überhaupt nicht möglich gewesen. Milliarden von Dollar wurden über die Plattform für oft völlig nutzlose Projekte eingesammelt. Nun könnte Bitcoin dem Beispiel folgen. 

Da der Bitcoin bisher als reines Zahlungssystem fungierte, wurde die zugrundeliegende Technologie der weltweit größten Kryptowährung auch oft als „Blockchain der ersten Generation“ bezeichnet. Der Verfolger Ethereum hingegen verkörperte die „Blockchain der zweiten Generation“, da auf ihr sogenannte Smart Contracts programmiert werden können. 

Beispielsweise entwickelte der Versicherer Axa eine Flugversicherung auf Ethereum, die bei Flugausfällen vollautomatisch das Geld zurückerstattet. Eine derartige Plattform birgt enormes Potenzial, welches bald auch Bitcoin für sich nutzen kann. Auf der digitalen Leitwährung ist für Ende des Jahres nämlich ein Initial Coin Offering (ICO) geplant. 

Der Token des Start-ups Temco soll kleinen bis mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Produkte vom Ursprung bis zum Endverbrauch auf der Blockchain abbilden zu können. Zu CoinDesk sagte der CEO Scott Yoon: „RSK wird das Smart Contract Ökosystem dominieren und für Bitcoin wird dies eine neue Ära bedeuten, wie bei Ethereum.“

Möglich wird dies durch eine Sidechain des Unternehmens RSK. Eine Sidechain ist eine separate Blockchain, die Transaktionen unabhängig von der Haupt-Blockchain verarbeiten kann und diese dann nach Verifizierung an die Haupt-Blockchain anfügt. Sie ist eine Lösung für das altbekannte Skalierungsproblem. 

Der Anfang einer neuen Ära?

Durch die Möglichkeiten mit dem Bitcoin zu erstellen, werden mehr Entwickler in das Ökosystem strömen und damit die Massenakzeptanz weiter vorantreiben. Berichten zufolge sollen zudem 80 Prozent der Miner die Sidechain von RSK unterstützen. Trotz der trägen Seitwärtsbewegung sollten Investoren die Kryptowährung also nicht abschreiben.

 

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Marco Bernegg hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Die Institutionalisierung des Bitcoin

Institutionalisierung: ein langes Wort, wovon sich Krypto-Anleger im Jahr 2018 viel erhofft haben. Durch den Start des Future-Handels an der CME und CBOE im Dezember 2017 sollte das Kapital der institutionellen Investoren in den Krypto-Markt fließen und so die Kurse in neue Höhen befördern. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Kater von der Weihnachtsparty

Nachdem die Erholungsrallye beim Bitcoin und vielen anderen Coins pünktlich zu Weihnachten ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, ging es über die Feiertage zunächst wieder bergab. Auch am Donnerstag dominieren am Gesamtmarkt die negativen Vorzeichen, der Bitcoin hält sich dabei jedoch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Jahresendrallye!

Für den Bitcoin war 2018 ein Jahr zum Vergessen. Nach der 2.000-Prozent-Rallye in der zweiten Jahreshälfte 2017 ging es in diesem Jahr wieder um über 70 Prozent bergab. Kurz vor dem Jahresende bemüht sich der Kryptomarkt um Schadensbegrenzung und gibt noch einmal kräftig Gas. mehr