Bitcoin
- Marco Bernegg

Bitcoin – Zeit für neue Höhen

In den vergangenen Tagen machte der Bitcoin einen deutlichen Satz nach oben. Der Auslöser der Kurssprünge könnte der Grundstein für eine neue Rallye sein.

Maßgeblich am Bitcoin-Momentum beteiligt ist Coinbase. Die amerikanische Krypto-Handelsplattform kündigte am Montag an, dass der hauseigene Service Custody offiziell gestartet ist. Custody ermöglicht die sichere Aufbewahrung von Krypto-Assets für Finanzinstitute und Hedge Fonds. Die erste Einzahlung wurde bereits durchgeführt und sowohl amerikanische als auch europäische Investoren können den Service ab sofort nutzen.

Coinbase eröffnet damit die Möglichkeit, dass institutionelle Investoren in Bitcoin und Co investieren können und sich keine Sorgen um ihre Vermögenswerte machen müssen. Die Kryptowährungen werden dabei offline („cold storage“) gelagert. 

Und jetzt?

Ende 2018 soll der Service dann ebenfalls für den asiatischen Raum verfügbar sein, wodurch dann alle wesentlichen Märkte einen sicheren und weitesgehend regulierten Zugang zum Kryptowährungshandel haben.

Die Anzeichen häufen sich, dass bald das "Big Money" in den Krypto-Markt fließt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Die Institutionalisierung des Bitcoin

Institutionalisierung: ein langes Wort, wovon sich Krypto-Anleger im Jahr 2018 viel erhofft haben. Durch den Start des Future-Handels an der CME und CBOE im Dezember 2017 sollte das Kapital der institutionellen Investoren in den Krypto-Markt fließen und so die Kurse in neue Höhen befördern. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Kater von der Weihnachtsparty

Nachdem die Erholungsrallye beim Bitcoin und vielen anderen Coins pünktlich zu Weihnachten ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, ging es über die Feiertage zunächst wieder bergab. Auch am Donnerstag dominieren am Gesamtmarkt die negativen Vorzeichen, der Bitcoin hält sich dabei jedoch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Jahresendrallye!

Für den Bitcoin war 2018 ein Jahr zum Vergessen. Nach der 2.000-Prozent-Rallye in der zweiten Jahreshälfte 2017 ging es in diesem Jahr wieder um über 70 Prozent bergab. Kurz vor dem Jahresende bemüht sich der Kryptomarkt um Schadensbegrenzung und gibt noch einmal kräftig Gas. mehr