Biogen
- Michel Doepke - Volontär

Biogen, Teva und Co: Nicht schon wieder

Die Medikamentenpreise bleiben eines der bestimmenden Themen im US-Pharma-Sektor. Nach der allgemeinen Kritik von Donald Trump knöpfen sich demokratische Politiker im Repräsentantenhaus Multiple-Sklerose-Mittel vor. Große Pharmakonzerne wie Biogen und Teva werden um diverse Stellungnahmen gebeten.

Im ohnehin schon schwachen Marktumfeld geraten die führenden Medikamentenhersteller bei dieser Krankheit, also Biogen und im Generika-Bereich Teva Pharmaceuticals kräftig unter die Räder. Die Aktien des Biotech-Riesen geben um über drei Prozent nach. Ähnliches gilt für Teva: Die schwer angeschlagene Ratiopharm-Mutter gibt zwei Prozent nach und steht vor einem weiteren Verkaufssignal. Zur Erinnerung: Zuletzt überraschten die Israelis mit miserablen Zahlen. Spartenverkäufe und Sparmaßnahmen sollen nun die Trendwende herbeiführen.

Darüber hinaus erhielten auch die beiden Schweizer Pharma-Riesen Roche und Novartis sowie Bayer und Sanofi Post aus den USA. Diese Konzerne sollen ebenfalls eine Stellungnahme abliefern. Aufgrund der geringeren Anteile bei Multiple-Sklerose-Mitteln halten sich die Kursverluste bei den Aktien der europäischen Vertretern in Grenzen.

Teva meiden

Nach wie vor sollten Anleger die optisch günstige Teva-Aktie meiden. Die hausgemachten Probleme dürften noch länger den Aktienkurs belasten. Biogen hat durch den Kursrutsch ein neues Verkaufssignal generiert. Der Biotech-Gigant steht derzeit auch nicht auf der Kaufliste von DER AKTIONÄR. Im Pharma-Markt werden Roche, Novartis und als Depotbeimischung Sanofi favorisiert.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Biotech-Sektor: Starke Biogen-Zahlen treiben an

Während der Nasdaq 100 von einem Rekordhoch zum Nächsten eilt, wartet der Nasdaq Biotech Index weiter auf den endgültigen Befreiungsschlag. Die Ungewissheit, wie Trump gegen den Medikamentenpreiswucher in den USA vorgehen möchte, schreckt nach wie vor viele Investoren ab. Vielleicht sorgen … mehr