Bilfinger
- Maximilian Völkl

Bilfinger: Die Reaktionen auf die Schock-Nachricht

Nach der erneuten Gewinnwarnung hat sich die Lage beim Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger am Freitag wieder etwas beruhigt. Am Donnerstag hatte der neue Konzernchef Herbert Bodner mit der dritten Gewinnwarnung seit Ende Juni die Anleger geschockt. Die Analysten zeigen sich nun erwartungsgemäß enttäuscht vom MDAX-Konzern.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Bilfinger von 59 auf 52 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die dritte Gewinnwarnung binnen dreier Monate habe den Markt enttäuscht, so Analyst Gregor Kuglitsch. Die weitere Entwicklung des Konzerns lasse sich nach wie vor nur schwer vorhersehen. Kuglitsch reduzierte seine Schätzungen für den bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2014 bis 2016 deutlich. Er rechnet zudem für 2014 mit einer Dividendenkürzung von drei auf zwei Euro.

Kursziel 58 Euro

Auch die französische Exane BNP hat das Kursziel nach der erneuten Gewinnwarnung von 60 auf 58 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Der Baukonzern habe sich nicht wie gedacht zu einer Dienstleistungsfirma mit einem vorhersagbaren Geschäftsverlauf entwickelt, sondern sehe momentan eher wie eine Wundertüte aus, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie. Vor allem die Abschreibungen auf die Produktion von Stahlgründungen für Hochsee-Windräder in Polen seien enttäuschend. Dieses Geschäft habe Rückgänge bei Kohle- und Atomkraftwerken ausgleichen sollen. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen.

Ähnlich sieht es Analyst Tobias Loskamp von der britischen Investmentbank HSBC. Der Experte hat den fairen Wert von 65 auf 60 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Interne Auseinandersetzungen könnten laut Loskamp zuvor eine genauere Abschätzung der Gewinnaussichten des Baudienstleisters verhindert haben. Die Vorhersagbarkeit der weiteren Entwicklung bleibe schwierig. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen wegen schwächerer Aussichten in den Segmenten Power und Industrial.

Abwarten

Die erneute Gewinnwarnung hat die Aufbruchstimmung bei Bilfinger deutlich getrübt. Die extremen Abschläge erscheinen zwar weiterhin übertrieben, im Moment sollten Neueinsteiger aber nicht ins fallende Messer greifen. Langfristig ist eine erneute Erholung zwar zu erwarten, die kurzfristige Geschäftsentwicklung bleibt allerdings ungewiss. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 43 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bilfinger-Aktie im freien Fall

Schlechte Nachrichten sind an der Börse keine Seltenheit, aber dass Börsianer öffentlich von „desaströsen Resultaten“ sprechen, kommt dann doch nicht alle Tage vor. Nach einem überraschend schwachen ersten Quartal hat der Baukonzern Bilfinger erneut seine Jahresprognose kassiert. Die Aktie des … mehr