K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker kürt K+S zum „Bär der Woche“

Die Spezialisten des Aktionärsbrief küren die Aktie der K+S AG wieder einmal zum „Bär der Woche“. Seitdem der Vorstand das Übernahmeangebot des Wettbewerbers Potash Corp. abgelehnt sollten die Anleger die Aktie verkaufen und auch weiterhin die Finger davon lassen. Der Preisdruck in der Düngemittel-Sparte ist bekannt und deshalb ist die aktuelle Gewinnwarnung vorherzusehen gewesen. Zudem könnte bei der Kali-Mine Legacy noch einiges schief gehen und der für das laufende Jahr angekündigte Produktionsstart könnte verschoben werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr