DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker: Der DAX wird steigen

„Nach all den Störfeuern, die wir in den vergangenen Monaten erlebt haben, konzentriert sich die Börse nun endlich wieder auf das Wesentliche: auf die Geschäftsentwicklung der Unternehmen“, sagt Hans A. Bernecker.


Im neuen AKTIONÄR spricht der Kult-Börsianer Bernecker Klartext: „Vielleicht könnte es in den kommenden Wochen noch einmal holprig werden, wenn zum Beispiel Griechenland Ärger macht und die Eurokrise wieder hochkocht. Ich denke aber auf keinen Fall, dass das Thema die grundsätzlich positive Entwicklung der Börse stören wird. Genauso wenig wie das Thema Brexit. Es wird ihn nämlich nicht geben.“

Berneckers Kursziel bis Jahresende: „Der DAX sollte mindestens 1.000 Punkte höher stehen.“

Laut dem Experten werden die Auto-Aktien weiterhin eine entscheidende Rolle spielen. „Bei Banken halte ich mich zurück, solange nicht feststeht, wie die italienischen Banken über die Runden kommen.“

Welcher für Bernecker der letzte Turnaround-Kandidat im DAX ist, lesen Sie im neuen AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Rekordwoche: Macht der DAX weiter so?

Der deutsche Leitindex ist in der vergangenen Woche erstmals über 13.000 Punkte gestiegen, und auch zum Wochenauftakt hält sich der DAX über dieser psychologisch wichtigen Marke. Doch die Euphorie darüber hält sich in Grenzen, wie der jüngste Seitwärtsverlauf zeigt. Möglicherweise warten die großen … mehr