Wirecard
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Wirecard, da ist nix dran

Die Fachleute des Aktionärsbrief verweisen auf die hartnäckigen Gerüchte, wonach ein chinesischer Investor bei Wirecard einsteigen möchte. Angeblich wolle Alipay, eine ebenfalls auf Zahlungs-Abwicklung spezialisierte Tochterfirma von Alibaba.com, 25 Prozent von Wirecard kaufen. Die Beteiligung könnte danach sogar weiter aufgestockt werden. Nach den Attacken von Leer-Verkäufern auf Wirecard ist es nun ebenfalls möglich, dass diese Gerüchte gezielt gestreut werden. Anleger sollten Abstand halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Rafael Hütter -
    Anleger sollten Abstand halten? Von dieser Aussage halte Ich persönlich gar nichts. Ob es jetzt zu einem China Deal kommt oder nicht kommt, spielt prinzipiell ja gar nicht so eine große Rolle. Wirecard ist gut aufgestellt, und das wird dank guter Zahlen immer wieder belegt. Die Short-Attacken sind ausgesessen, und erst kürzlich wurde ja ein neuer Amerika Deal präsentiert. So weit - so gut, kann man also sagen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Paradise Papers“ belasten

Die Aktie von Wirecard ist am Mittwoch kräftig unter Druck. Laut den Enthüllungen der „Paradise Papers“ soll die Wirecard Bank Zahlungen für Offshore-Glücksspielanbieter abgewickelt haben. Das wäre nach Einschätzung von Rechtsexperten ein Straftatbestand. mehr