Volkswagen
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Volkswagen bietet eine gute Einstiegschance

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die EU-Kommission, die ohne rechtliche Handhabe von Volkswagen fordert, den europäischen Geschädigten von Dieselgate eine vergleichbare Entschädigung zu zahlen, wie denen aus den USA. Das könnte Volkswagen so nicht leisten. Das Unternehmen müsste neue Aktien verkaufen oder sich aufspalten. Eben weil die EU-Kommission Volkswagen zu einer solchen Entschädigung nicht zwingen kann, dürfte eine solche Entschädigung nur ein Wunsch bleiben. Auch die Analysten von Goldman Sachs übertreiben, denn sie haben die Vorzugsaktie wegen des Brexit, also des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union, nun zum „Verkaufen“ empfohlen und das Kursziel von 120 auf 100 Euro gesenkt.

Die Sachkenner des Aktionärsbrief halten den aktuellen Kurs der Vorzugsaktie von Volkswagen dagegen für eine auf lange Sicht gute Einstiegsgelegenheit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Aktie kommt nicht zur Ruhe

Der VW-Konzern hat im Juli deutlich mehr Autos verkauft. Grund dafür waren hohe Rabatte wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren (WLTP). VW steigerte den Absatz um 10,6 Prozent auf 908.200 Autos, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Und dennoch: Autowerte werden von den … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Gute Zahlen, neue Impulse fehlen

VW hat ordentliche Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 61,1 Milliarden Euro, erwartet wurden von den Analysten 62,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sondereinflüssen erreichte 5,58 Milliarden Euro. Hier lag VW über den Schätzungen. mehr