ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: ThyssenKrupp, die einzige Aktie, die heute zählt

Die Actien-Börse Daily interessiert sich in Deutschland heute nur für ThyssenKrupp. Das Unternehmen verkauft die Sparte Anlagebau/Technik teilweise. Die gesamte „Ruhrpott-Industrie“-Sparte setzt 6,25 Milliarden Euro um; die zu verkaufenden Teile dürften rund drei Milliarden Euro erlösen. Die ehemaligen Tochterfirmen von Krupp, Rheinstahl und teilweise Hoesch mit ihren klassischen Produkten eignen sich alle als Ergänzungen zu gut geführten Familienbetrieben. Aus diesem Kreis dürften auch die Käufer kommen. Diese Entscheidung des Managements von ThyssenKrupp ist gut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es steht viel auf dem Spiel

Anleger warten bei ThyssenKrupp ungeduldig auf die Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel. Doch die Abspaltung wird zur Zerreißprobe für den DAX-Konzern. Management, Großaktionäre und Arbeitnehmervertreter finden derzeit keinen Konsens. Für ThyssenKrupp-CEO Heinrich … mehr