- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Niemand weiß, was mit einem Brexit passiert, deshalb…

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, rät nach der Brexit-Entscheidung der britischen Wähler und der darauffolgenden Unsicherheit der Investoren, die Schwankungen zu ignorieren. Denn, 1. Kritisiert Bernecker die Qualität der Politiker. „Lediglich der Bundeskanzlerin gebührt ein Kompliment mit ihrer vorsichtigen und zurückhaltenden
Äußerung, was einzig Sinn macht.“ 2. Das Referendum muss erst von den britischen Parlamenten bestätigt und in Verträgen mit der Europäischen Union umgesetzt werden. Die Frage des tatsächlichen Austritts ist völlig offen. 3. Die Folgen für die Wirtschaft Europas sind ebenfalls offen. Aus solchen politischen Entscheidungen entstehen keine Krisen in der realen Wirtschaft. 4. Die wirklich große Gefahr steckt im europäischen Finanzmarkt. „Jede Krise an den Kapitalmärkten wurde stets von Finanzereignissen ausgelöst, die sich zu einer
tatsächlichen Krise auswuchsen.“

Die Aussagen der Zentralbanken, Unmengen Geld zur Verfügung zu stellen, wenn sie es für notwendig erachten, mithin wertlos, denn die Notenbanken können nur reagieren und die Probleme nicht von vornherein bekämpfen. Ob es einen „Unfall“ bei den Staatsanleihen gibt, ist nicht abzusehen. „Erst dann tritt der Fall einer Krise ein.“ Indikatoren, Medien- und Analystenmeinungen liefern alleine schon aus statischen Gründen voraussichtlich erst ab August/September wieder brauchbare Resultate.

Die Meinung von Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, ist: „Die außerordentliche Schwäche der Banken am Freitag ist die Achillesferse.“ Alle bedeutenden Banken Europas testeten am Freitag ihre absoluten Tiefstkurse der Finanzkrise vom März 2009. Dem folgte damals eine markante Erholung aller Banken, nachdem die US-Notenbank als erste und die Europäische Zentralbank nebst Bank of England danach massiv Geld in die Geschäftsbanken pumpten. Das Wort Fiktion steht im Mittelpunkt für die Anleihen, denn mitten in der Bondblase, liegt für keine Staatsanleihe Europas ein wirklich echter Kurs vor, weil alle aktuellen Notierungen auf einer Fiktion beruhen, der berühmten Maastricht-Garantie. Wie ernst die Situation an den Finanzmärkten zu beurteilen ist, zeigen in den nächsten Wochen die Bankenkurse, sowohl negativ wie positiv.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV