Lufthansa
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Lufthansa ist „mindestens ein Verdoppler“

Die Actien-Börse verweist auf die Tiefkurse der Deutschen Lufthansa aus den Jahren 2008 und 2009 sowie 2012 bei zehn bis acht Euro. Das könne man als letzte Verteidigungslinie ansehen, worauf fast alle Analystenmeinungen abgestimmt sind. Es ist allerdings fraglich, ob das Niveau von acht Euro erreicht wird. „Denn: Lufthansa selbst stuft sein eigenes Ergebnis so ein, wie Sie der nebenstehenden Grafik entnehmen können. (Darin steht: Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern für das vergangene Jahr von 1,75 bis 1,95 Milliarden Euro). Dennoch fiel der Kurs auf den Tiefststand zurück.“ Ein Börsenwert von rund fünf Milliarden Euro sei „bekanntlich die tiefste Umsatzbewertung einer Airline dieser Größe. Wer behält am Ende recht? Gerechnet am KGV ergeben sich Zahlen von 4 bis 5, je nach Abgrenzung.“

Für Die Actien-Börse ist die Aktie der Lufthansa eine Bottom-up-Spezialität im DAX. Das Potenzial beträgt für die kommenden eineinhalb bis höchstens zwei Jahre mindestens 100 Prozent, was beim aktuellen Kurs einem Kursziel von mindestens 20,80 Euro entspräche. Das Kursziel beträgt 16 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr