Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Infineon ist Weltmarktführer – und noch ein Kaufgrund

Die Fachleute des Aktionärsbrief erklären, Radarsysteme im Automobil dürften immer wichtiger werden, um den Fahrer zu unterstützen. Sich selbst fahrende Autos benötigen solche Systeme, etwa um Fußgänger rechtzeitig zu erkennen oder Abstände einzuhalten. Infineon Technologies hat in den sechs Jahren vor dem 31. Juli 2015 bereits zehn Millionen Auto-Radarchips ausgeliefert und ist Weltmarktführer. Bis zum 31. Juli dieses Jahres, also nur ein Jahr später, sollen die nächsten zehn Millionen dieser Chips verkauft worden sein.

Ein weiterer Grund, die Aktie zu kaufen ist für die Fachleute des Aktionärsbrief die Übernahme-Fantasie. Sieben Finanzinvestoren halten jeweils drei bis sechs Prozent der Aktien von Infineon. Der Streubesitz-Anteil beträgt 71 Prozent. Der Börsenwert beträgt annähernd 15 Milliarden Euro. Zuletzt gab es Gerüchte, Taiwan Semiconductor wäre interessiert, wobei jeder mögliche Käufer wohl mindestens 17 Euro je Aktie zahlen müsste.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das bedeuten die Zahlen

Nach den Zahlen zum zweiten Quartal kam es bei Infineon zu ersten Gewinnmitnahmen. Anleger hatten nach dem deutlichen Kursanstieg und der angehobenen Prognose mehr erwartet als der Chiphersteller geliefert hat. Ein Grund zur Sorge besteht aber nicht. Der DAX-Konzern ist weiter voll auf Kurs. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Gewinnsprung reicht nicht – was jetzt?

Der Chiphersteller Infineon hat seine Zahlen zum zweiten Quartal präsentiert. Vor allem dank der starken Entwicklung im Geschäft mit der Automobilsparte hat der Konzern sein Ergebnis erneut deutlich gesteigert. Die Aktie verliert dennoch an Boden. Nach der starken Kursentwicklung reichen die Zahlen … mehr