- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Gold explodiert, wenn die Anleihe-Blase platzt

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, erinnert an die vergleichsweise bescheidene Schwankung des Goldpreises angesichts des Brexit und der „ungewöhnlichen Reaktionen der Märkte“. Läge im Brexit eine wirkliche Weltgefahr, hätte der Goldpreis explodieren müssen. Da er es nicht tat, befindet sich zurzeit nur sehr wenig Spielgeld im Goldmarkt. Der Goldpreis-Trend wird erst dann ernstlich geprüft, wenn Aktien oder Anleihen vor einer entscheidenden Zäsur stehen. Im internationalen Anleihemarkt und seiner Blase „entsteht die wichtigste Alternative zugunsten Gold und zulasten von fiktiven Preisen, die vor einer deutlichen Korrektur stehen“. Das nächste kurzfristige Preisziel für Gold reicht bis 1.400 Dollar je Unze.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV