E.on
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: E.on und Uniper liefern den gewagtesten Börsengang des Jahres

Die Actien-Börse erklärt den Börsengang von Uniper am Montag, 12. September, zum gewagtesten des Jahres. E.on, als abspaltender Mutterkonzern, teilt den eigenen Aktionären 53 Prozent der Anteile von Uniper im Verhältnis 10:1 zu. Die Aktionäre von E.on, welche als Index-Fonds den DAX nachbilden, dürften die Uniper-Papiere schnellstens verkaufen.

Der Wert von Uniper wird auf 4,0 bis 5,5 Milliarden Euro geschätzt, was rein rechnerisch einem Aktienkurs von elf bis 15 Euro entspräche. Die Actien-Börse widerspricht diesen Schätzungen und gibt den „wirtschaftlichen Nutzungswert“ der auf die herkömmliche Stromerzeugung spezialisierten Tochterfirma mit 5,5 bis 7,2 Milliarden Euro. Uniper kann schließlich bis zu 31,6 Gigawatt Strom erzeugen und damit, bereinigt, ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 3,0 bis 3,2 Milliarden Euro erwirtschaften.

E.on wiederum konzentriert sich nun auf die Produktion von Strom aus erneuerbaren Quellen. Alleine dieses Geschäft ist mindestens 15 bis 16 Milliarden Euro wert. E.on einschließlich Uniper hat einen Wert von 22 bis 23 Milliarden Euro. „Überschlägig geht es also um gut 30 bis 35 Prozent Bewertungsreserve.“ Die Actien-Börse rät deshalb zum Kauf der Aktie von E.on, denn, wer „jetzt in E.on investiert, hat beides sicher, alt wie neu“. Dazu ist auch eine nach unten gerichtete Limit-Staffel sinnvoll. Das Kursziel beträgt neun Euro.


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 

Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr