MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Die stillen Reserven der Münchener Rück sind höher als der Börsenwert

Die Actien-Börse Daily beurteilt die Situation der Versicherungs-Branche kritisch. Die Unternehmen verwalten derzeit insgesamt fast 1,51 Billionen Euro. 79,6 Prozent beziehungsweise 1,2 Billionen Euro davon haben die Konzerne in Anleihen angelegt. Schätzungen zufolge sind davon wiederum 20 Prozent respektive 240 Milliarden Euro stille Reserven. Diese 240 Milliarden Euro würden der Versicherungsbranche als Sonderertrag zur Verfügung stehen, wenn die Unternehmen die Anleihen denn tatsächlich verkaufen könnten. Wenn sie das nicht schaffen, dann verringert sich der Betrag vermutlich in vier bis fünf Jahren sehr schnell. In der Versicherungs-Branche spreche man ungern darüber, aber, einer sehr großen Chance steht ein ebenso großes Risiko gegenüber.

Die Actien-Börse Daily schreibt weiter, im Anleihe-Portfolio der Münchener Rückversicherung betragen diese stillen Reserven etwa 32 Milliarden Euro. Würden diese Reserven mit einem Anleihe-Verkauf gehoben, wäre das ein klarer, zu versteuernder Gewinn. Auch nach Steuern wären das noch mehr als der Börsenwert der Münchener Rück von derzeit 24,8 Milliarden Euro. „Der bisherige Chef schleicht sich mit 60 Jahren vorzeitig davon. Seine Lebensplanung sieht anders aus. Gut gemacht! Wie die deutsche Finanzwirtschaft mit der Null-Prozent-Politik fertig wird, ist ein Dauerthema.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr