Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Deutsche Bank mit 60-Prozent-Potenzial, Commerzbank bietet 80 Prozent

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, urteilt: „Der Stresstest der Amerikaner für die 30 führenden Banken für ihre Geschäfte in den USA ist nichts wert. Allen wird ein ausreichendes Kapitalpolster bestätigt, doch das Risikomanagement sei vielfach mangelhaft. Lapidarer Kommentar in New York: Die Behörde muss bestätigen, dass sie noch da ist.“

Die negative Beurteilung zur Deutschen Bank betrifft die US-Tochterfirmen Bankers Trust und die Immobilien-Bank, die vor sieben Jahren von J.P. Morgan gekauft worden sind. Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, gibt 12 bis 13 Euro als Kursbereich an, auf den die Aktie der Deutschen Bank im schlimmsten Fall sinken kann. Das erste Kursziel beträgt 20 Euro. Bei der Commerzbank ist dieser worst-case-Kurs „offen“. Das erste Kursziel beträgt 10,50 Euro.



Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr