Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Deutsche Bank mit 60-Prozent-Potenzial, Commerzbank bietet 80 Prozent

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, urteilt: „Der Stresstest der Amerikaner für die 30 führenden Banken für ihre Geschäfte in den USA ist nichts wert. Allen wird ein ausreichendes Kapitalpolster bestätigt, doch das Risikomanagement sei vielfach mangelhaft. Lapidarer Kommentar in New York: Die Behörde muss bestätigen, dass sie noch da ist.“

Die negative Beurteilung zur Deutschen Bank betrifft die US-Tochterfirmen Bankers Trust und die Immobilien-Bank, die vor sieben Jahren von J.P. Morgan gekauft worden sind. Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, gibt 12 bis 13 Euro als Kursbereich an, auf den die Aktie der Deutschen Bank im schlimmsten Fall sinken kann. Das erste Kursziel beträgt 20 Euro. Bei der Commerzbank ist dieser worst-case-Kurs „offen“. Das erste Kursziel beträgt 10,50 Euro.



Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr