Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Deutsche Bank mit 60-Prozent-Potenzial, Commerzbank bietet 80 Prozent

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, urteilt: „Der Stresstest der Amerikaner für die 30 führenden Banken für ihre Geschäfte in den USA ist nichts wert. Allen wird ein ausreichendes Kapitalpolster bestätigt, doch das Risikomanagement sei vielfach mangelhaft. Lapidarer Kommentar in New York: Die Behörde muss bestätigen, dass sie noch da ist.“

Die negative Beurteilung zur Deutschen Bank betrifft die US-Tochterfirmen Bankers Trust und die Immobilien-Bank, die vor sieben Jahren von J.P. Morgan gekauft worden sind. Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, gibt 12 bis 13 Euro als Kursbereich an, auf den die Aktie der Deutschen Bank im schlimmsten Fall sinken kann. Das erste Kursziel beträgt 20 Euro. Bei der Commerzbank ist dieser worst-case-Kurs „offen“. Das erste Kursziel beträgt 10,50 Euro.



Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr