Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Deutsche Bank in einer gefährlichen Lage? Quatsch!

Die Actien-Börse Daily schreibt, die US-Regierung führt „die Deutsche Bank regelrecht vor“. Neben der Strafe für die Geschäfte mit US-Hypotheken zwingt die US-Regierung die Deutsche Bank das Investment-Banking in den USA zu beschneiden, also quasi die einstmals teuer gekaufte Firma Bankers Trust. Damit erreicht die US-Regierung was sie will: Wer stört, soll gehen.

 

Die Actien-Börse Dailyscheibt weiter, allerdings beschaffte sich die Deutsche Bank jüngst frische Dollar zu einem Zinssatz von 4,25 Prozent. Sie begab eine auf Dollar lautende Anleihe im Volumen von drei Milliarden Dollar, die mit 4,5 Milliarden Dollar deutlich überzeichnet worden ist. Der größte Gläubiger dieser Anleihe mit einem Betrag von 1,5 Milliarden Dollar ist der größte Anleihe-Fonds der Allianz. Die Deutsche Bank kann also wohl die Strafe in den USA durch die Emission von Anleihen finanzieren; eine weitere Tranche der jüngst begebenen Bonds ist jederzeit möglich. „Folgen Sie deshalb keinen unsinnigen Kommentaren einiger Gurus, wie zum Beispiel: ‚Die Deutsche Bank ist in einer gefährlichen Lage.‘ “

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr