Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Allianz und Münchener Rück sind günstig bewertet

Die Actien-Börse Daily verweist auf die Kursrutsche bei Bank- und Auto-Titeln im DAX. Diese Aktien verloren am meisten. Doch danach kommen bereits die Notierungen der Münchener Rückversicherung mit minus 23 Prozent und der Allianz mit minus 27 Prozent. Der Grund dafür heißt: Anleihen-Blase. Die beiden Konzerne verfügen über die höchsten Bondquoten und rein rechnerisch über die höchsten Buchgewinne in diesen Bondportfolios. Doch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht „hatte kürzlich schon eine Art Gebot erlassen, dass die Versicherungen die Bondquoten zu reduzieren hätten, womit gleichzeitig erhebliche Gewinne entstünden“. Bis zur Stunde haben die beiden Unternehmen nicht erklärt, wie sie dieses Thema angehen möchten. Die Zahlen der beiden Konzerne zum ersten Halbjahr 2016 „wird für uns eine sehr interessante Erkenntnis bringen“.

Das Versicherungsgeschäft beider Unternehmen, als jeweils größte dieser Art, läuft jedoch jeweils stabil bis blendend. Die Actien-Börse Daily schreibt weiter, das KGV für beide Aktien beträgt jeweils nur günstige 8.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr