Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: 100/150 Prozent Potenzial für die Deutsche Bank und Commerzbank

Die Actien-Börse schimpft: Fünf Herren der EZB-Spitze entscheiden selbstherrlich über die Vorgaben im sogenannten Stresstest für 51 europäische Banken und unterliegen keiner parlamentarischen Kontrolle. Nur im Fall des Straf- oder Haftungsrechtes. Der Stresstest der Banken beruht auf alten Fakten, aber neuen Simulationen für die Zukunft. Das ist sehr kühn gedacht. Denn die fünf Herren unterstellen einen weiteren Rückgang der Zinseinnahmen der Banken bis Ende 2018 um rund 30 Prozent. Dafür werden die Kernkapitalquoten als Soll-Zahl vorgegeben. Die sind bis auf einen Fall alle werthaltig. Der Zusammenbruch der Bankkurse gleicht demjenigen im letzten Krisenfall, am besten dokumentiert an der Commerzbank von 2013.

Die Actien-Börse erklärt: Der Buchwert oder jede andere sonstige objektive Bewertung führt für alle Qualitätsbanken zu einer Differenz der aktuellen Kurse zu diesen Kennziffern von 100 bis 150 Prozent und mehr. Wer investiert ist, sollte es also auch bleiben, wer es nicht ist, sollte sich ein Bank-Portfolio aufbauen. Wer die Deutsche Bank bei 18 oder 20 Euro gekauft hat, sollte die Position bei den jetzigen Kursen verdoppeln oder auch verdreifachen, wenn diese Position dann nicht zu groß wird. Gleiches gilt für die Commerzbank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Sebastian Harodt -
    Sehr geehrter Gert Dert, der von Ihnen bezeichnete Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Das aus gegebenem Anlass nur zur Erklärung für solche, die das noch immer nicht verstehen. Gert Dert, Sie haben bestimmt inzwischen die Actien-Börse angeschrieben, denn Sie wissen ja, das ist der Verfasser dieses Ursprungstextes. Lassen Sie uns doch teilhaben, an den Antworten, die sie bekommen haben.
  • gert dert -
    Dieser Artiekl ist Schrott auf Gala-Niveau: Wann ist denn bitte eine Position "nicht zu groß"? Bei einem "Potential von 100/150%" kann sie gar nicht groß genug sein. Sperber empfiehlt die DB so lange bis es vielleicht eines Tages stimmt, und wenn der Kurs 2,5 sein sollte. Nevermind!
  • Winfried Barkholz -
    vor 12 bis 18 Monaten, als die Deutsche Bank noch bei über 30€ stand hatte Hr.Bernecker hier auch schon ein Potenzial von 100% gesehen (hier in ihrer Zeitung) kann man solche Leute noch ernst nehmen ?
  • Winfried Barkholz -
    vor 12 bis 18 Monaten, als die Deutsche Bank noch bei über 30€ stand hatte Hr.Bernecker hier auch schon ein Potenzial von 100% gesehen (hier in ihrer Zeitung) kann man solche Leute noch ernst nehmen ?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr