DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Berichtssaison im Fokus: Wie haben sich ADVA, Apple, BASF, Zalando und Co geschlagen?

Man kann es kaum glauben. Das Schuldendrama in Griechenland dürfte in den kommenden Tagen an der Börse nicht die Hauptrolle spielen. Zwar werden Marktteilnehmer die Augen vor den beginnenden Verhandlungen über das dritte Hilfsprogramm nicht verschließen. Doch der Fokus liegt nun wieder auf der an Fahrt gewinnenden Berichtssaison.

Zahlreiche Konzerne aus Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie aus den USA legen in der neuen Woche ihre Zahlen für das zweite Quartal vor. Diese Unternehmensnachrichten werden wieder großen Einfluss auf die Aktienkurse haben. Aus Deutschland berichten mit dem Software-Hersteller SAP (Dienstag), dem Autobauer Daimler (Donnerstag) und dem Chemieriesen BASF (Freitag) drei DAX-Konzerne über ihre jüngste Geschäftsentwicklung. Aus den USA dürften die Anleger vor allem auf die Daten vom Technologie-Giganten Apple (Dienstag) und Online-Händler Amazon (Donnerstag) achten.

Von den MDAX-Vertretern legen der Online-Modehändler Zalando (Dienstag), der Bankautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf , der Getränkeabfüllanlagen-Produzent Krones sowie der Triebswerksbauer MTU (alle am Donnerstag) Zahlen vor. Aus dem TecDAX berichten der Laborausrüster Sartorius (Mittwoch), die Software AG , Stratec Biomedical sowie der Glasfaserspezialist ADVA Optical Networking (alle am Donnerstag).

Die Konjunkturdaten in der neuen Woche sind recht überschaubar. Interessieren dürften sich die Anleger besonders für das Verbrauchervertrauen der Eurozone (Donnerstag). Am Freitag stehen die Einkaufsmanager-Indizes aus der Eurozone im Blick. „Die europäischen Einkaufsmanager-Indizes werden dahingehend untersucht werden, ob Griechenland Spuren hinterlassen hat“, so die Experten der Helaba.

Die Commerzbank geht davon aus, dass in den kommenden Wochen die Gewinnerwartungen für die DAX-Unternehmen weiter steigen. Denn der schwache Euro gleiche die Sorgen um China mehr als aus. Vorher dürften die Anleger nach dem jüngsten 1.000-Punkte-Anstieg aber eine kleine Verschnaufpause einlegen. Wie es im DAX im Detail weiter geht lesen Sie - wie gewohnt - börsentäglich an dieser Stelle.

Die deutschen Automobilwerte zählten in den vergangenen Wochen zu den schlechtesten Werten im DAX. Es sind mehrere Faktoren, die der Branche zu schaffen machen. Die zwei wichtigsten sind China und die wachsende Konkurrenz durch neue Player. DER AKTIONÄR analysiert in seiner aktuellen Ausgabe, wie bedrohlich Tesla für BMW, Daimler und VW ist, welche Auswirkungen die chinesische Absatzschwäche hat und ob es Alternativen zum Wachstumsmarkt China gibt. Das Ergebnis lesen Sie in der neuen Ausgabe 31/15 des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr