Bechtle
- Werner Sperber - Redakteur

Bechtle und Apple im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Die Prior Börse vertraut auf den langfristigen Erfolg des gut geführten IT-Dienstleistungsunternehmens Bechtle. Die Actien-Börse vertraut auf die günstige Bewertung von Apple, wenn der Kurs weit genug gefallen ist. Zudem gibt es eine Änderung in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten der Prior Börse halten die Aktie der Bechtle AG mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von derzeit 1,3 für günstig bewertet. Wenn die Analystenschätzungen eines Gewinns von 2,75 Euro je Aktie für dieses Jahr zutreffen, beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis attraktive 10. Dazu kommt eine Ausschüttung für dieses Jahr von wohl 0,85 Euro, was einer Dividendenrendite von 3,1 Prozent gleichkäme. Die Eigenkapitalquote beträgt solide 58 Prozent und das Nettovermögen beläuft sich auf 78 Millionen Euro. Für diese günstige Bewertung ist auch der Kursrückgang verantwortlich der mit gesunkenen Gewinnspannen zu begründen ist. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres stieg der Umsatz zwar um fünf Prozent auf fast 1,5 Milliarden Euro. Doch das EBIT sank im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 51 Millionen Euro. Der Gewinn des Informationstechnologie-Dienstleistungsunternehmens verringerte sich um 17 Prozent auf 36 Millionen Euro. Ein Unternehmenssprecher wiederum begründete die niedrigere Profitabilität folgendermaßen: "Es ist fast ausschließlich auf die Personalkosten zurückzuführen. Wir haben mehr Mitarbeiter eingestellt." Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Olemotz rechnet für das nächste Jahr allerdings schon wieder mit steigenden Erträgen. Dafür möchte Dr. Olemotz auch größere Firmen auch auf Kredit zukaufen, zumal die Krise in Europa ihm dafür gelegen kommt.


Die Actien-Börse: Apple auf dem Boden einsammeln     

Das iPhone 5 verkauft sich nicht so enorm gut, wie es Analysten für das neue Smartphone von Apple geschätzt haben (Anmerkung der Redaktion: sogenannte Smartphones sind Mobiltelefone, die mehr Computerfunktionen zulassen als herkömmliche Mobiltelefone. Smartphones lassen sich meist mit Anwendungsprogrammen (sogenannten Applications oder Apps) vom Anwender auf die persönlichen Wünsche aufrüsten.). Deshalb sank der Aktienkurs des US-Konzerns deutlich. Die Experten der Actien-Börse sprechen von Gewinnmitnahmen, die von einstiegswilligen Anlegern Geduld verlangen: Ein Grund für eine schnelle Kurserholung fehlt und das kurzfristige Chartbild deutet auf weiter sinkende Notierungen hin. Eine maßgebliche Aufwärtstrendlinie verläuft bei 450 Dollar. Für den Einstieg spräche dann die schon jetzt annehmbare fundamentale Bewertung der Aktie.

Änderung in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben ihre 5.000 Anteile der Commerzbank mit einem Verlust von neun Prozent zu 1,254 Euro ausgebucht.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Bechtle: Rekorde ohne Ende

Der IT-Dienstleister Bechtle hat am Freitag neue Rekordzahlen für das Gesamtjahr 2013 eingefahren. Der Umsatz ist um über acht Prozent auf 2,27 Milliarden Euro gestiegen und das Vorsteuerergebnis sogar um etwa zwölf Prozent auf rund 89 Millionen Euro. Vorstandschef Thomas Olemotz bleibt auch für … mehr