BB Biotech
- Marion Schlegel - Redakteurin

BB Biotech: Top-3-Position Actelion vor Übernahme – Aktie mit Kurssprung

Der US-amerikanische Pharma-und Konsumgüterriese Johnson & Johnson (J&J) soll laut gut informierten Kreisen an einer Übernahme des Biotech-Konzerns Actelion interessiert sein. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend berichtete, habe J&J mit den Schweizern bereits Kontakt aufgenommen. Die Gespräche befänden sich aber noch in einem sehr frühen Stadium und könnten auch scheitern. Actelion habe Berater konsultiert und erörtere weitere Optionen. J&J wolle mit Actelion sein florierendes Pharmageschäft weiter ausbauen.

Bereits am Vortag hatten am Markt erste Gerüchte die Runde gemacht. Das Händlerportal StreetInsider.com hatte unter Berufung auf eine gut informierte Person über einen großen amerikanischen Pharmakonzern berichtet, der ein Auge auf Actelion geworfen habe. Um wen es sich dabei handeln könnte, dazu hatte das Portal allerdings keine Angaben gemacht. Auch wenn Händler zunächst skeptisch auf den unkonkreten Bericht reagierten, kletterten die Aktien von Actelion nach einem bereits guten Vortag am Donnerstag an die Spitze des Schweizer Aktienindexes SMI.

Actelion ist in mehr als 30 Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten. Den Umsatz steigerte Actelion in den ersten drei Quartalen dank der anhaltend starken Nachfrage nach Lungenmedikamenten um 17 Prozent auf 1,79 Milliarden Franken.

Actelion-Chef Jean-Paul Clozel, der auch zu den größten Aktionären des Unternehmens zählt, hatte angesichts der Übernahmewelle in der Pharmabranche in der Vergangenheit stets betont, unabhängig bleiben zu wollen. J&J-Finanzchef Dominic Caruso wiederum wollte weitere Zukäufe nicht ausschließen, wenn die Kandidaten das Portfolio sinnvoll ergänzen würden. Die Amerikaner schlugen erst Mitte September beim Augenheilkunde-Geschäft von Abbott Laboratories für 4,3 Milliarden Dollar zu. Im Sommer machte J&J zuvor beim Bieterwettstreit um den Shampoohersteller Vogue International das Rennen.

Die Aktie von Actelion gewinnt am Morgen rund zehn Prozent. Die Aktie von BB Biotech, in deren Portfolio Actelion die drittgrößte Position ist, kann ebenfalls profitieren und legt gut ein Prozent zu. Es ist durchaus möglich, dass der Übernahmeaufschlag noch etwas höher ausfällt. Mit einem Engagement in BB Biotech profitieren Anleger von den Entwicklungen mit.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsen-Mythen enthüllt für Anleger

Autor: Fisher, Ken/Hoffmans, Lara
ISBN: 9783864701283
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 02.09.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios
Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BB-Biotech-Beteiligung Actelion fährt Achterbahn

Der Chef der Biotechnologiefirma Actelion, Jean-Paul Clozel, hat sich einem Pressebericht zufolge gegen eine vollständige Übernahme durch den US-Konzern Johnson & Johnson ausgesprochen. Als Alternative zu einem Verkauf könnte sich das Schweizer Unternehmen aber laut einem Bericht des … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: BB Biotech kommt ins Musterdepot

Der Aktionärsbrief lobt, BB Biotech vereinigt hohes Wachstum und eine kräftige Dividendenrendite. Seit dem Jahr 2013 möchte der Vorstand den Anlegern bis zu zehn Prozent des Kapital pro anno zurückgeben. Dazu soll zum einen eine Dividende ausgeschüttet werden, die zu einer Rendite von fünf Prozent … mehr