BB Biotech
- Marion Schlegel - Redakteurin

BB Biotech: Hier haben die Schweizer zugekauft

Im letzten Quartal machte die Aktie von BB Biotech Boden gut und stieg um 11,9 Prozent in Schweizer Franken beziehungsweise 11,7 Prozent in Euro. Auch der Innere Wert (NAV) legte überdurchschnittlich zu, woraus ein Quartalsgewinn von 392,1 Millionen Schweizer Franken resultierte. M&A-Aktivitäten zogen an und trugen ihren Teil zur Performance des Sektors bei. Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses standen die Übernahme von Medivation durch Pfizer sowie das Angebot von Allergan für Tobira. Auch mit klinischen Entwicklungsprojekten geht es bei vielen Unternehmen vorwärts. Zu den Highlights gehörten Ionis, Agios, Kite, Sage, Radius sowie Alder. Die US-Wahlen am 8. November 2016 werfen zwar ihre Schatten voraus. Diskussionen über die Einführung möglicher Preiskontrollmechanismen beschäftigen die Anleger. BB Biotech erwartet jedoch im Falle etwaiger Veränderungen durch die nächste Präsidentin / den nächsten Präsidenten und Kongress einen eher kontinuierlichen als plötzlichen Wandel. Die BB Biotech AG hat im dritten Quartal 2016 mit Blick auf das weiterhin volatile Marktumfeld und mögliche Überreaktionen auf den Nachrichtenfluss vorsichtige Anpassungen ihres Portfolios vorgenommen. So stockte sie die zwei bestehenden Positionen Novo Nordisk und Regeneron im Berichtszeitraum auf und realisierte Gewinne in Celgene, Actelion, Tesaro, Swedish Orphan Biovitrum und Puma Biotechnology.

Übernahmen im dritten Quartal

Zu den wichtigsten Ereignissen und Meldungen für BB Biotechs Portfoliounternehmen zählten im 3. Quartal folgende M&A-Transaktionen: Medivation wurde von Pfizer für 81,50 Dollar pro Aktie übernommen, was einer Kaufsumme von 14,5 Millarden Dollar entspricht. Tobira erhielt ein Übernahmeangebot von Allergan, das eine erste Zahlung von 28,35 Dollar pro Aktie zuzüglich weiterer erfolgsabhängiger Zahlungen im Wert von bis 49,84 Dollar pro Aktie vorsieht. Dies entspricht einer Summe von 600 Millionen Dollar für die erste Zahlung und weiteren 1,1 Milliarden Dollar bei Erreichen von Meilensteinen.

BB Biotech bleibt für den AKTIONÄR klar das Basisinvestment in der Branche.


 

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen   2. Auflage

Autor: Clark, David / Buffett, Mary
ISBN: 9783864700460
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 22.11.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BB-Biotech-Beteiligung Actelion fährt Achterbahn

Der Chef der Biotechnologiefirma Actelion, Jean-Paul Clozel, hat sich einem Pressebericht zufolge gegen eine vollständige Übernahme durch den US-Konzern Johnson & Johnson ausgesprochen. Als Alternative zu einem Verkauf könnte sich das Schweizer Unternehmen aber laut einem Bericht des … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: BB Biotech kommt ins Musterdepot

Der Aktionärsbrief lobt, BB Biotech vereinigt hohes Wachstum und eine kräftige Dividendenrendite. Seit dem Jahr 2013 möchte der Vorstand den Anlegern bis zu zehn Prozent des Kapital pro anno zurückgeben. Dazu soll zum einen eine Dividende ausgeschüttet werden, die zu einer Rendite von fünf Prozent … mehr