MunichRe
- DER AKTIONÄR

Bayern auf Shoppingtour

Dem rückläufigen Wachstum im Rückversicherungsgeschäft tritt die Münchener Rück mit Zukäufen in anderen Versicherungsbereichen entgegen.

Dem rückläufigen Wachstum im Rückversicherungsgeschäft tritt die Münchener Rück mit Zukäufen in anderen Versicherungsbereichen entgegen.

Die Münchener Rück befindet sich gerade auf Einkaufstour in den USA - und in anderen Versicherungsbereichen: Erst im Oktober hatte der Rückversicherer den US-Erstversicherer Midland für über 900 Millionen Euro übernommen, jetzt greift er nach dem Krankenversicherer Sterling Life. Mit dem aus eigenen Mitteln finanzierten Kauf über 243 Millionen Euro will der DAX-Konzern vom kräftigen Wachstum im Bereich der Gesundheitsvorsorge für Senioren in den USA profitieren: Marktbeobachter erwarten für dieses Jahr bei den Prämien einen Anstieg von 28 Prozent auf 54 Milliarden Euro, die Wachstumserwartung bei Sterling liegt mit 74 Prozent sogar über dem Marktdurchschnitt.

Im Trend

Die Kursfantasie, die dieses jüngste Engagement der Münchener weckt, lässt davon absehen, dass ihre Aktie mit einem 08er-KGV von 8 bei einem jährlichen Gewinnwachstum in den nächsten vier Jahren von gerade einmal zwei Prozent kein Schnäppchen darstellt. Charttechnisch hat der Titel jedenfalls mit seinem jüngsten Anstieg den seit Oktober 2004 bestehenden Aufwärtstrend wieder zurückerobert und notiert aktuell über der 200-Tages-Linie bei 129,60 Euro.

Alternativen zur Aktie

Für Anleger, die eine höhere Chance suchen, bietet sich ein Turbo-Optionsschein an: Der Open-End-Call der BNP Paribas (WKN: BN4 WBJ) hat bei einem Bezugsverhältnis von 1 zu 10 eine Knock-Out-Schwelle bei 104,93 Euro und einen Basispreis bei 99,94 Euro. Für konservativere Anleger empfiehlt sich ein Bonuszertifikat von ABN Amro (WKN: AA0 EKG) mit einer Barriere bei 90 Euro, einer Bonus-Schwelle bei 155 Euro und einer Laufzeit bis zum 19. Juni 2009. Aktuell weist es eine jährliche Bonusrendite von 19 Prozent auf.

Gestützt durch den Buchwert

Gelingt die Expansionsstrategie des Managements, dürfte man der Münchener Rück auch wieder eine höhere Bewertung zugestehen. Für diesen Fall eröffnet sich für einen mittelfristig orientierten Anleger auf dem aktuellen Niveau eine interessante Einstiegsgelegenheit. Und selbst wenn die Strategie keine Früchte tragen sollte, ist das Risiko eines Engagements in die Aktie überschaubar: Der relativ hohe Buchwert des Papiers dient als Stütze.

Gute Aktie, bessere Alternative

Münchener Rückversicherung

 

ISIN DE0008430026
Kurs am 11.01.2008 131,34 €
Empfehlungskurs 131,64 €
Ziel 160,00 €
Stopp 114,00 €
KGV 08e 8
Chance/Risiko 3/2

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (02/08).


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr