Bayer
- Fabian Strebin - Redakteur

Bayer stark nach Zahlen: Worauf kommt es jetzt an?

Im Gegensatz zu BASF konnte Bayer die Märkte überzeugen. Währungsbereinigt legte der Konzern im zweiten Quartal sowohl beim Umsatz, als auch beim Gewinn zu. Was können Anleger für den Rest des Jahres von der Aktie erwarten?

Die Kasse klingelt

Von März bis Juni 2016 erhöhte Bayer den bereinigten Umsatz um 2,3 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen legte von 2,9 Milliarden Euro vor einem Jahr um fast sechs Prozent auf genau drei Milliarden Euro zu. Überraschend stark wuchs der Gewinn. Die Leverkusener schraubten das Konzernergebnis von 1,2 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf jetzt 1,4 Milliarden Euro hoch. Das entspricht etwas mehr als 17 Prozent. In den Sparten Tiermedizin und Consumer Health steigerte Bayer den Umsatz um jeweils knapp vier Prozent. Durch die geplante Übernahme von Monsanto richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger zuletzt vor allem auf den Bereich Crop Science. Dort erwirtschafte das Unternehmen Erlöse auf Vorjahresniveau

Ausblick überzeugt

Der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann hat die Jahresprognose nach Zahlen angehoben. Beim Umsatz hat der Konzern bisher einen Umsatz für 2016 von 47 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Nun peilt man eine Range von 46 bis 47 Milliarden an. Steigen soll dagegen der Gewinn. Das bereinigte EBITDA sieht man nun im oberen einstelligen Prozentbereich anstatt in einem Zielkorridor.

Kein Wort zu Monsanto

Zur geplanten Übernahme des Rivalen Monsanto äußerte sich Bayer-Chef Baumann bei der Bekanntgabe der Zahlen mit keinem Wort. Derzeit ist Bayer nur für Hartgesottene Anleger ein Kauf. Alle anderen warten ab.


 

Investmentstrategien - über viele Jahre bewährt

Das kleine Buch der Börsenzyklen
 

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 18.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern.
Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr