Bayer
- Stefan Limmer - Redakteur

Bayer richtet seinen Blick nach Russland

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Bayer hat eine Partnerschaft mit einem russischen Arzneimittelunternehmen geschlossen. Hierdurch stärkt der DAX-Konzern seine Marktposition in dem osteuropäischen Land. Die Aktie befindet sich indes weiterhin im Aufwind.

Zusammen mit dem russischen Arzneimittelhersteller Medsintez plant Bayer künftig eine gemeinsame Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionen und neurologischen Krankheiten. Auch bei Forschung und Entwicklung wollen beide Unternehmen in Zukunft zusammenarbeiten.

Zuversichtliches Management

"Die lokale Produktion unserer Präparate wird unsere Geschäftsentwicklung in diesem Wachstumsmarkt vorantreiben", erklärte Andreas Fibig, Leiter von Bayer HealthCare Pharmaceuticals, mit Blick auf die Zusammenarbeit. Die gemeinsame Vermarktung der Arzneimittel soll ab dem Jahr 2013 beginnen. Über die finanziellen Details wurde nichts bekannt.

Alles im Lot

In den vergangenen Monaten gehörte die Bayer-Aktie bereits zu den stärksten DAX-Werten. Aktuell notiert der Titel nur knapp unter dem alten Jahreshoch (70,50 Euro). Zudem ist Bayer mit einem 2012er-KGV von 12 immer noch moderat bewertet und bleibt damit ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr