BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer oder BASF – welches ist die bessere Aktie?

Seit bekannt wurde, dass Bayer nun wohl bald auch die letzten Genehmigungen für die Monsanto-Übernahme in Händen halten sollte, hat sich die Aktie auf Erholungskurs begeben. Dabei profitierte der Wert auch von zahlreichen Analysten-Einschätzungen. Jefferies beispielsweise hat das Kursziel für Bayer von 118 auf 119 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy" belassen. Die meisten europäischen Pharmakonzerne dürften im ersten Quartal von deutlich negativen Währungseffekten belastet worden sein, erklärte Analyst Ian Hilliker in seiner jüngsten Branchenstudie. Dagegen sollten die in Dollar bilanzierenden Novartis und AstraZeneca von dessen Schwäche gegenüber Euro, Pfund und Franken profitiert haben. Auch Bayer zähle mit Blick auf die anstehende, werthaltige Monsanto-Übernahme zu seinen drei Top-Werte in Europa.

Noch etwas zuversichtlicher sind die US-Analystenhäuser Bernstein Research und JPMorgan. Sie sehen das Kursziel für die Bayer-Aktie bei 123 respektive 122 Euro und empfehlen den Wert überzugewichten. Allerdings betonte JPMorgan-Analyst Richard Vosser, dass der starke Eurokurs und Produktionsprobleme bei bestimmten Medikamenten den Umsatz und das operative Ergebnis des Pharma- und Agrarchemiekonzerns belastet haben sollten.

DER AKTIONÄR bleibt skeptisch, was die weitere Entwicklung der Bayer-Aktie angeht. Deutlich mehr traut DER AKTIONÄR dem ebenfalls im DAX notierten Chemiekonzern BASF zu, der vom Bayer-Monsanto-Deal überproportional profitiert. BASF wird vom Rivalen Bayer bestimmte Pflanzenschutzmittel und verschiedene Saatgut-Arten übernehmen, die die Leverkusener im Zuge der geplanten Monsanto-Übernahme abgeben müssen. Bayer will zudem das eigene Digital-Farming-Geschäft an BASF verkaufen. Aus charttechnischer Sicht ist jedoch auch die Aktie von Bayer angeschlagen. Neueinsteiger warten deswegen ein charttechnische Signal, wie den Sprung über die 200-Tage-Linie ab. Langfristig dürfte die BASF-Aktie den Anlegern viel Freude bereiten. Nicht zu vergessen außerdem: die starke Dividendenrendite von derzeit 3,7 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Diese Akquisition könnte sich in ein paar Jahren als großer Fehler herausstellen. Die großen Pharmaunternehmen bemühen sich seit Jahren, die umkalkulierbaren Risiken in der Frühphase der Entwicklung an kleine Biotechs auszulagern, deren Know-How sie dann aufkaufen bzw. die Firmen übernehmen. Nun holen sie sich mit Round Up / Glyhpsat ein umkalkulierbares (politisches) Risiko ins Haus, eine Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann, wenn die eigenen Lobbybemühungen nicht mehr zum Ziel führen (vielleicht, weil im Zuge der Übernahme auch das entsprechend vernetzte Personal wechselt oder man einfach einem amerikanischen Unternehmen mehr Freiheiten einräumt als einem - dem Hauptsitz nach - deutschen).

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Rein charttechnisch betrachtet ist die Lage bei der Aktie des Chemieriesen BASF eher trüb. Es droht ein Bruch der wichtigen Unterstützung um die 80-Euro-Marke. Rein fundamental betrachtet bleiben die DAX-Titel für die Experten der deutschen Bank hingegen unverändert ein klarer Kauf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert liegt bei 111 Euro

Der Chemieriese BASF investiert in eine US-Firma, die sich auf das CO2-Recycling spezialisiert hat. Zudem wollen die Ludwigshafener zukünftig dabei helfen, die bisher eher überschaubare Reichweite von Batterien für Elektroautos kräftig zu steigern. Die Analysten bleiben vom Blue Chip jedenfalls … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das klingt gut

Der Chemieriese BASF hat weitere Konkurrenz im Wettbieten um einige Bayer-Sparten, welche die Leverkusener für die Übernahme von Monsanto abstoßen müssen, erhalten. So meldete KWS Saat nun Ansprüche auf diese Geschäfte. Allerdings haben die EU-Wettbewerbshüter bereits klar Position ergriffen. mehr