Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer nach starkem Q1 vor charttechnischem Ausbruch

Die Aktie von Bayer kann am Donnerstag kräftig zulegen, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern für das erste Quartal starke Zahlen vorlegen konnte. Bayer profitierte dabei vom starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem robusten Pharmageschäft. Der Umsatz legte um 11,7 Prozent auf 13,24 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sonderposten erhöhte sich noch deutlicher: um 14,9 Prozent auf 3,89 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 2,08 Milliarden Euro - 37,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Bayer glänzte vor allem das Geschäft mit rezeptpflichtigen Medikamenten. "Besonders erfolgreich waren wir erneut mit unseren Hauptwachstumsprodukten, die insgesamt um währungsbereinigt 20 Prozent zulegen konnten", erklärte Konzernchef Werner Baumann. Damit gelang es dem Konzern, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen.

Wegen des deutlichen Umsatz- und Ergebnisschubs bei der Kunststoff-Tochter Covestro erhöhte Bayer die Prognose für 2017. So soll der Bayer-Umsatz 2017 nun auf etwa 51 Milliarden Euro wachsen, nachdem bisher mehr als 49 Milliarden Euro angepeilt worden waren. Das Ebitda vor Sondereinflüssen soll im unteren Zehner-Prozentbereich zulegen, hier hatten die Leverkusener bislang lediglich den mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt. Der Kunststoffhersteller Covestro hatte bereits am Dienstag seine Quartalszahlen vorgelegt und nach einem überraschend kräftigen Ergebnisanstieg ebenfalls die Prognose erhöht.

Honoriert wird das Ergebnis an der Börse mit einem satten Kursplus von mehr als drei Prozent auf 111,60 Euro. Damit steht die Aktie kurz davor, den nächsten Widerstand bei 112 Euro aus dem Weg zu räumen.

Im Mittelpunkt des Interesses bei Bayer steht aber weiterhin die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto. Diese dürfte auch Hauptgesprächsthema auf der am Freitag stattfindenden Hauptversammlung sein.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr