Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer mit Erfolg – wie geht es weiter beim Monsanto-Deal?

Derzeit steht klar die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer im Fokus. Die jüngsten News aus der Pharmasparte gingen dabei zuletzt fast unter. Das Unternehmen hat mit seinem wichtigsten Pharmamittel Xarelto einen weiteren Studienerfolg erzielt. Xarelto ist mit einem Umsatz von weltweit fast drei Milliarden Euro im vergangenen Jahr der Umsatzbringer in der Pharmasparte. Wie das Unternehmen mitteilte, zeigte das Mittel in einer klinischen Studie einen besseren Schutz vor wiederkehrenden venösen Thromboembolien im Vergleich zu Aspirin. In der sogenannten Choice-Studie war der Wirkstoff des Gerinnungshemmers (Rivaroxaban) bei mehr als 3.000 Patienten untersucht worden, die zuvor aufgrund einer Lungenembolie (LE) oder symptomatischen tiefen Beinvenenthrombose (TVT) sechs bis zwölf Monate Antikoagulationstherapie erhalten hatten. Allerdings ist das Mittel auch immer wieder wegen Klagen aufgrund angeblicher Nebenwirkungen in den Schlagzeilen.

Verkäufe geplant

Aber auch bei der geplanten Rekordübernahme von Monsanto dürfte es bald Neuigkeiten geben. Wie zuletzt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtete, sollen in dieser Woche Informationen zu drei Bayer-Aktivitäten an potenzielle Bieter verschickt werden. Dabei gehe es um die Geschäfte mit Baumwoll- und Raps-Saatgut sowie das Pflanzenschutzmittel LibertyLink. Durch den Verkauf von Unternehmensteilen könnte Bayer versuchen die Behörden zu besänftigen. Wie Bayer-Chef Werner Baumann vor Kurzem im Rahmen der Bilanzpressekonferenz erklärte, rechne man weiterhin mit einem Abschluss des Deals bis Ende 2017.

Die Aktie von Bayer läuft derzeit ohne Impulse seitwärts. Bei 112 Euro verläuft ein sehr starker Widerstandsbereich. Mittelfristig bleibt DER AKTIONÄR weiterhin skeptisch bei Bayer. Kapitalmaßnahmen zur Finanzierung des Deals dürften langfristig tiefe Spuren in der Bayer-Bilanz hinterlassen.


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Hans.joachim Stürzbecher -
    Seit Monaten ist der Aktionär negativ und skeptisch zur Bayer eingestellt.Dennoch hat sich die Aktie inden letzten Monaten genau während dieser negativen Berichterstattung um fast 25Euro von seinen Tiefständen erholt.Was lernt man daraus?Genau dann kaufen wenn der Aktionär nicht empfehlt.....

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer vor weiterer Zulassung in Milliardenmarkt

Nach erfolgreichen Studiendaten will der Pharma- und Agrochemikonzern Bayer einen neuen Bluter-Wirkstoff auf den bedeutenden US-Markt bringen. Für BAY94-9027 wurde die Zulassungsantrag bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde zur Behandlung von Hämophilie A bereits eingereicht. Nach Kogenate und … mehr